Kalte Kernreaktion

LENR - Kalte Fusion, NASA-Gutachten vom Juli 2021

Die NASA hat im Juli 2021 ein Gutachten zu LENR/kalter Fusion veröffentlicht, das alle Fakten zur Entwicklung dieser Technologie von den Anfängen bis heute systematisch zusammenträgt. Quintessenz: LENR kann tausendfach mehr Energie erzeugen, als es mit chemischen Mitteln möglich ist. Ich hatte dieses Gutachten schon früher erwähnt, es aber noch nie komplett übersetzt. Dies habe ich nun nach bestem Wissen und Gewissen nachgeholt. Wem es tatsächlich auf die „letzten Feinheiten“ ankommt, der hält sich bitte an den englischen Originaltext. Vielfach verwendet der NASA-Text Abkürzungen, die ich nicht weiter erläutert habe. Ich habe Hervorhebungen eingefügt, soweit ein Inhalt für uns von besonderer Bedeutung ist.


Übersetzung 

Quelle:  https://ntrs.nasa.gov/citations/20210016143 




LENR - Wiederbelebt (nach Experimenten in den frühen 1900er Jahren) in den späten 1980er Jahren [ref. 28] und bezeichnet als "Kalte Fusion", was heute gewöhnlich als LENR (Low Energy Nuclear Reactions) bezeichnet wird, war eine damals eine experimentelle Entdeckung mit Problemen bei der Replikation, und es fehlte eine akzeptable Theorie.

Heute zeigen drei Jahrzehnte weltweiter Experimente , dass "etwas Nukleares" vorhanden ist und real ist. Es gibt jedoch noch keine schlüssige, überprüfte Theorie, und deshalb wird LENR von der Physikgemeinde mit Argwohn betrachtet. Inzwischen gibt es neuere Theorien zur schwachen Kraft und andere auf schwachen Neutronen basierende Theorien (keine "heiße" Fusion).  Oberflächenplasmonen, elektroschwache Oberflächenplasmonen, elektroschwache Wechselwirkungen, die durch QED auf Oberflächen erklärbar sind, kollektiven Effekten, schweren Elektronen, ultraschwachenNeutronen und die Nutzung der Neutronenerzeugung, um Probleme mit der Coulombbarriere zu vermeiden. Inzwischen gibt es viele Patente, und die LENR beginnt, sich auf dem Markt zu etablieren. Mit einer validierten Theorie könnte man LENR weiterentwickeln, sicherer machen und es käme offensichtlich zu einer weltweiten Energierevolution.  Dies  vor allem, weil die beobachtete Energiedichte die der chemischen Energie übertrifft. In der Tat, LENR wurde in Dutzenden bis Hunderten von Fällen beobachtet, und die theoretischen Möglichkeiten reichen bis zum Tausendfachen der chemischen Energiedichte. 

In der Widom-Larsen-Theorie wird H2 auf eine Metalloberfläche adsorbiert oder "geladen", und das daraus resultierende Oberflächenplasmon löst kollektive Effekte aus. Dabei wird Energie zugeführt, und es scheinen mehrere Arten von Energie zu wirken. Aus den LENR Experimenten und einer beträchtlichen Anzahl einschlägiger Forschungsarbeiten geht hervor, dass Nanorisse/Unregelmäßigkeiten in der Oberflächenmorphologie die Energie über einen Bereich konzentrieren und hohe lokale Spannungsgradienten zeigen. Solche Spannungsgradienten regen kollektive Elektronen dazu an, sich mit Protonen in Oberflächenplasmonen zu ultraschwachen Neutronen zu verbinden. Diese Neutronen wechselwirken leicht und erzeugen neutronenreiche Isotope, die Betazerfall und Transmutationen erfahren. Die schwere Elektronenwolke wandelt den Betazerfall in Wärme um, und zwar ohne besorgniserregende Strahlungs- und Coulombbarrierenprobleme, in Übereinstimmung mit Experiment(en).

Aus den bisherigen Experimenten geht hervor, dass Oberflächenmaterialien erforderlich sind, die große Mengen von Wasserstoff (H2 oder D2) adsorbieren, wie Ni, Palladium usw. Sobald die interne IR in Betrieb ist, scheint sie in der Lage zu sein, die zugeführte Energie zu ersetzen. Der LENR-Prozess findet an Oberflächen oder in der Nanomorphologie statt.

Zu den allgemeinen LENR-"Produkten" aus Experimenten gehören Wärme, Transmutationen und möglicherweise etwas Strahlung, vor allem beim An- und Abschalten, wo es zu einer unvollständigen Abdeckung von schweren Elektronen, um die Umwandlung in Wärme zu erreichen (eine technische Frage). Transmutationsprodukte können auch Helium vier und Tritium enthalten. Die drei Jahrzehnte andauernden Experimente, ohne theoretische Anleitung, erzeugten meist nur geringe Wärmemengen. In einigen wenigen Studien bis hin zu KWs. In mehreren Fällen kam es zum "Durchbrennen",  was möglicherweise auf eine größere morphologische Population von Nanostrukturen zurückzuführen war. Wenn dies geschah, wurden manchmal Fenster geschmolzen, es gab Brände und sogar die eine oder andere Explosion.

Die Experimente sind jetzt reproduzierbar.

Dies nach drei Jahrzehnten mit vielen Hunderten von, in vielen Fällen sehr detaillierten und sorgfältigen, Experimenten mit redundanten Messansätzen ergaben positive Ergebnisse über einen relativ breiten Bereich von Bedingungen/Materialien und Energiezufuhransätzen.

Bei der LENR handelt es sich offenbar um einen nicht offensichtlichen, mehrstufigen Prozess, an dem die schwache Kraft beteiligt ist.  Die anfänglichen Behauptungen über die "kalte Fusion" vergifteten den Brunnen und sie verschwand auf einem Abstellgleis der Energiewirtschaft. Es fehlte an einem gesicherten physikalischen Verständnis, und es wurden in der Regel nur geringe Wärmemengen erzeugt. Es gab auch einen Mangel an Experimenten, die sich auf die Validierung der Theorie konzentrierten (oder auch nicht), meist Variationen früherer Experimente, die die physikalischen Grundlagen und die Bemühungen, diese zu ermitteln, untergruben. Es wurde oft einfach als zu schön, um wahr zu sein wahrgenommen... Ungläubigkeit. Es gab Beobachtungen, beginnend in den 1600er [sic] Jahren, und außerdem von Transmutationen von Silizium, Kohlenstoff, Magnesium, Kalium in Kalzium und viele andere in biologischen Systemen. Experimente, viele davon sorgfältig durchgeführt, wurden vor den späten 1980er Jahren vor allem in Frankreich, Deutschland und Russland durchgeführt. Diese zitierten Transmutationen, die in Pflanzen, Samen, Bakterien, Mikroorganismen und Säugetieren auftreten. Ein oft zitiertes Beispiel ist die Kalziumschale von Hühnereiern. Wird Kalzium in der Nahrung nicht aufgenommen, werden offenbar Glimmer und Kalium umgewandelt. Fehlen diese, gibt es keine Schalen. Dies geschieht ohne das Wärme oder Strahlung beobachtet wurden.  Aus den Referenzen 31 und 32 geht hervor, dass der LENR-Effekt hunderte Male reproduziert wurde. Hunderte Male mit verschiedenen Materialien und fünf verschiedenen Methoden der Energiezufuhr. Jede Methode erzeugt Energie, die weit über jede plausible chemische Quelle hinausgeht und die mit identifizierten Nuklearprodukten korreliert. Zu den Inhabern von LENR-Patenten gehören: Airbus, Google, Leonardo, Brillouin, Mitsubishi Heavy Industries, Widom-Larsen, Boeing, MIT und die U.S. Navy.

LENR erzeugt Wärme, die direkt genutzt oder in Elektrizität umgewandelt werden kann, z. B. durch Sterling-Zyklen, Thermoelektrik, Pyroelektrik, T-PV, usw.

Jüngste Forschungen in Japan haben in langen und sorgfältigen Experimenten bewiesen, dass ein wichtiger "fehlender kontrollierter Parameter" in der jahrzehntelangen LENR-Forschung ist die Forderung nach einer diskreten Oberflächenmorphologie im Nanobereich ist. Wie bereits erwähnt, ermöglicht dies lokalisierte Energiekonzentration um Größenordnungen. Große Organisationen (einschließlich Google) forschen nun daran, die Empfindlichkeiten und die Optimierung zu verstehen und zu klären. Zu den wichtigsten künftigen Aufgaben gehört die Entwicklung einer tragfähigen, bewährten Theorie, die Technik, Skalierung und Sicherheit ermöglicht. In Anbetracht dessen, was zum jetzigen Zeitpunkt noch in Arbeit ist, könnte sich vieles in Bezug auf Strom und Energie ändern, für Klima/Transport/Klimaanlagen, Energiekosten insgesamt und im Weltraum für Antrieb, Habs, ISRU, Transport beim Körper-Transport.

 

 

 

Nach oben