Kalte Kernreaktion

Ecat-Präsentation vom 9.12.2021

Früher oder später wird dieses Datum in die Geschichte eingehen: In einem Volumen von 0,4 Liter (hier geht es nicht um Flüssigkeit sondern um den Inhalt des Würfels der den Reaktor beinhaltet - also 400 Kubikzentimeter)  werden 100 Watt erzeugt, also 1 kW in 4 Liter und dementsprechend 1 MW in 4m und das quasi aus dem "Nichts".  - Die ebenfalls präsentierte Ecat-LED produziert 44 Lux/Watt wogegen eine handelsübliche LED 9 Lux/Watt erzeugt. Bei der eingangs in der Präsentation gezeigten Elektronik handelt es sich um das Steuergerät für den Ecat. Dieses Steuergerät kann eine größere Anzahl von Ecats "bedienen". Der Ecat selbst ist der weiße Würfel mit ca. 10 cm Kantenlänge. 


Hier ist der Link zu der gestrigen Präsentation: 



Achtung: Für diejenigen die Rossi als "glatzköpfig" in Erinnerung haben - er muß seit einer Hauterkrankung eine Perücke tragen.


Um die Tragweite einmal zu erläutern: Die Präsentation der LED-Leuchte war ja erwartet worden und sie ist so beeindruckend wie sie angekündigt wurde. Sie hat das Potential als Türöffner für die gesamte Ecat-Technologie zu dienen. Der unerklärliche und massive Zugewinn an Energie in diesem kleinen Gerät wird hoffentlich viele ins Grübeln bringen. 


Für mich ist die eigentliche Sensation die aktuelle Präsentation des Ecat mit seinen Leistungsdaten. Nüchtern und trocken wird ein Gerät gezeigt, das in seinem modularen Aufbau praktisch jede gewünschte elektrische Leistung erzeugt. Dies quasi aus dem "Nichts", strahlungsfrei, abfallfrei, praktisch ohne Rohstoffverbrauch, ohne Landschaftsverbrauch usw. Von den positiven Auswirkungen auf die Umwelt und die massive Entlastung der Verbraucher will ich gar nicht weiter reden. 


Überflüssig zu sagen, dass dieses Video keinen Beweischarakter hat. Beweise sind z. B. Rossi's Patent und das sog. Lugano-Gutachten.


Diese Informationen muß man erst einmal "sacken" lassen. Eines ist jedenfalls klar: Mit dieser Präsentation hat sich Rossi an die Spitze der LENR-Szene (oder wie man immer sie nennen will) gesetzt. 


Jetzt noch ein paar zusätzliche Gedanken: Natürlich ist dieser Ecat auch mobil einsetzbar. Es hängt davon ab, wo er eingesetzt wird. In einem Flugzeug, wo auf kleinem Raum riesige Energiemengen benötigt werden wird es anders sein als auf einem Schiff, wo zumeist weniger Energie als in einem Flugzeug benötigt wird, aber hinreichend Platz ist. 

Wie es sich bei Automobilen verhält bin ich mir nicht sicher. Möglicherweise wäre es sinnvoll, mit Hilfe des Ecat Wasserstoff herzustellen um damit  Autos zu betanken. 

Gravierend könnten die Auswirkungen für Gebäude sein. Zum Beispiel  könnte es sich anbieten, Häuser nur noch elektrisch zu beheizen und die Kosten für eine Zentralheizung einzusparen.  Die Kosten für eine Kilowattstunde könnten bei 3 bis 4 Cent liegen. 


Es hängt jetzt viel davon ab, ob Rossi seine Mindestbestellmenge von einer Million seiner LED-Leuchten zusammenbekommt und ob er eine Firma findet, die den Ecat in Großserie produziert. Widerstände wird es, wie schon bisher, in Hülle und Fülle geben, denn alle Beteiligten fürchten um ihre Gewinne - die Stromkonzerne, die Energiekonzerne mit ihren Überlandleitungen und Großkraftwerken sowie die gesamte Karbon-Industrie. Dabei muß man wissen, dass viele Firmen, den den Ecat produzieren können, sehr oft in ihren Aufsichtsgremien Vertreter der genannten Industrien haben. Ein Vorstand könnte also durchaus seinen Job riskieren, wenn er mit Rossi kooperiert.  - Nicht zu vergessen ist die zutiefst beleidigte Grundlagenforschung, die ein Großteil ihrer Deutungshoheit in Energiefragen einbüßt, aber nach wie vor Gehör bei den Mainstream-Medien und der Politik findet.


Die technischen Grundlagen des Ecat finden Sie hier im Blog und in meinem Buch. 


Update 21.12.21 Obwohl ich ja nicht zur tagesaktuellen Berichterstattung zurückkehren will, hier die neueste Entwicklung: Das Hauptinteresse von Rossi's "Kunden" scheint sich von der LED ab- und dem E-Cat zuzuwenden. Wenn wir uns aber den E-Cat (dem "Würfel") in dem Video zuwenden, dann ist dieser Würfel nicht das Hauptgerät. Entscheidend ist das Steuergerät, das sich wie ein "Kabelsalat" präsentiert. Dieses Steuergerät versorgt einen oder viele E-Cat-Würfel mit Steuersignalen. Die Gesamtkonfiguration, bestehend aus Steuergerät und Ecat macht nicht den Eindruck serienfertig zu sein. Wie schon bei anderen Geräten endet Rossi's Professionalität bei der Forschung und Entwicklung. Es ist zu hoffen, dass er endlich industrielle Partner für die Fertigung und den Vertrieb findet. 


Update 24.12.21

Gerade erhalte ich von einem Freund die Kopie einer Auftragsbestätigung für 4 SKLep. So weit war Rossi noch nie, verbindliche Auftragsbestätigungen hat es bisher nie gegeben. Die nächsten Schritte sollten nun sein: Lieferung der SKLep und dann die zufriedenstellende  Funktion der Geräte, auch über längere Zeit. Es wird jetzt ausgesprochen spannend, wieviel Zeit bis zu LIeferung vergeht. 


Die Sache mit Reservierungen und Bestellungen (die schließlich zu keiner Lieferung führen) hat bei Rossi ja schon eine längere Geschichte. Das heutige Steuergerät wird offensichtlich mit ausgeliefert, denn es benötigt keinen Internet-Zugang. Lange, lange hatte Rossi versucht die Steuersignale des E-Cat über eine sichere Internet-Verbindung zu senden, das hat er offensichtlich aufgegeben. Das heißt im Umkehrschluss: Die Steuersignale sind jetzt, mit entsprechender Sachkunde, kopierbar.  Sein stures Festhalten an der Geheimhaltung der Technologie könnte damit beendet sein. Wobei seine Sturheit zu verstehen ist, denn wer verschenkt schon gerne sein know-how. Andererseits hat wahrscheinlich einzig und allein sein Geheimhaltungsbedürfnis den Markteintritt des E-Cat bisher verhindert. Es wird also wieder einmal spannend. Die Verfolgung von Rossi-Aktivitäten ist nichts für schwache Nerven.


Auch die zuvor zitierte von Rossi versandte Auftragsbestätigung ist mit großem Vorbehalt zu sehen. Auf seiner Webseite https://ecat.com/ecat-sklep ist nur von "Pre-Orders" die Rede. D. h. ein erteilter Auftrag kommt nur dann zur Ausführung, wenn genügend Aufträge für eine Massenfertigung vorhanden sind. Ich habe vor rund fünf Jahren unter diesen Umständen eine solche "Pre-Order" erteilt und nie wieder etwas davon gehört. Das alles hat mit einem üblichen Geschäftsverfahren nicht viel zu tun. Es ist zu hoffen, dass er den gleichen Fehler wie vor fünf Jahren nicht wiederholt. 


Nach Rossi's eigenen Angaben wurden bis zum 30.12.21 fast 400 000 Pre-Orders erteilt. Wenn es in dem gleichen Tempo weitergeht, könnte die Mindesbestellmenge von 1 Mio. zügig erreicht werden, denn drei Tage vorher, am 27.12. sprach Rossi noch von 300.000 Pre-Orders. 


Update 1.1.22: Das wichtige Steuergerät präsentierte sich in der Video-Präsentation als "Kabelsalat". Das hat sich mittlerweile geändert: 












Wir haben jetzt links den Ecat und rechts das Steuergerät. Mit ist  noch nicht klar, ob das Steuergerät im Gesamtpreis von 249 $ pro Stück enthalten ist, denn es kann ja mehrere E-Cats steuern. -

Update 4.1.22: Die Zahl der Vorbestellungen geht weiter steil nach oben und liegt jetzt schon bei 500 000.  (Stand 2.1.22) https://e-catworld.com/2021/12/30/rossi-reports-close-to-400k-ecat-sklep-preorders/


Update 8.1. Heute liegt die Zahl der Vorbestellungen bei über 600 000. Rossi sagt selbst, dass die Zahl von einer Million wahrscheinlich in Kürze erreicht werde. Weitere Demonstrationen werde es nicht geben. Die absolute Priorität sei nun die Fertigung der Geräte und die Auslieferung. Das Steuergerät wird möglicherweise im Preis enthalten sein. Ganz klar ist mir das noch nicht. - Alles in allem hört sich die Sache aber so gut an wie bisher noch nie. 

Er betont außerdem, das Gerät werde nicht "open source", er glaubt also nicht, dass es kopiert werden kann. - Warten wir's ab, denn ich nehme an, dass ein Gutteil der E-Cats nur bestellt wird, um sie sofort zu demontieren. - Rossi ist allerdings dafür bekannt, dass er seine patentierte Erfindung konsequent verteidigt.  Das bereits 2015 erteilte Patent reicht für  den Ecat Sklep nicht aus, weitere Anmeldungen sind offensichtlich erfolgt. 


Rossi verweist übrigens darauf, dass er sein IP (Intellectuall property), also sein geistiges Eigentum, verteidigen muß, weil er sich sonst Regressforderungen seiner Investoren aussetzen würde. Das ist ein interessanter Aspekt in zweierlei Hinsicht: Er hat also Investoren die "Geld sehen wollen", was auch den recht hohen Anfangspreis des Ecat-sklep erklären würde. Zum zweiten könnten diese Investoren Garanten dafür sein, dass das Gerät tatsächlich in absehbarer Zeit in hohen Stückzahlen gefertigt wird. - Ich wiederhole gelegentlich: Nach meinem Eindruck hat Rossi immer wieder sprunghaft agiert, sich immer wieder terminlich verschätzt, aber ich wüßte nicht, dass er jemals die Unwahrheit gesagt hätte. 


Noch eine Ergänzung: Man fragt sich natürlich, wie aus einem Gerät, dass wir ja als Wärmeerzeuger kennen, ausschliesslich Elektrizität entstehen kann. Wenn keine beweglichen Teile enthalten sind, kann das, nach meinem bisherigen Wissensstand, nur der sog. "Seebeck-Effekt" sein, den wir von thermoelektrischen Elementen kennen. Sie kennen ja die Kühltaschen - je nachdem, wie herum man den Stecker hineinsteckt, kann man die elektrische Energie in Wärme oder Kälte umwandeln. Dieser Effekt funktioniert auch umgekehrt: Gibt es eine hohe Temperaturdifferenz, kann man diese in elektische Energie umwandeln: Sh. hier: https://www.energie-lexikon.info/thermoelektrischer_generator.html Der Wirkungsgrad derartiger Generatoren ist gegenüber den üblichen Generatoren, wie wir sie aus Kraftwerken kennen, geringer. Der Vorteil ist allerdings, das thermoelektrische Generatoren keinerlei bewegliche Teile haben. Ich könnte mir vorstellen, dass Rossi den Seebeck-Effekt ausnutzt, in welcher Form auch immer.







Nach oben