Coldreaction - saubere und billige Energie durch kalte Kernreaktion

Gästebuch

Ihre Anmeldung

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 82 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 >


 Günter Mayr hat am 11.12.2016 11:12:13 geschrieben:
   2017 Energiewende!!!!!
Grüß euch, liebe LENR Gemeinschaft. Ich denke 2017 fängt eine neue Epoche bei der Energieerzeugung an. Die E-Cats und die Sun Cells sind nicht mehr aufzuhalten. Hurra! Mehr Geld im Börsel. Kein Raubbau an der Natur. Keine Umweltzerstörung. Kein Dreck beim täglichen Asche ausräumen. Keine Toten und Verletzten durch Brände oder Gasvergiftung. Keine Kriege mehr wie der derzeitige in Syrien wegen des Erdöls. Optimismus macht sich breit.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 westreicher@gmail.com hat am 05.12.2016 15:11:27 geschrieben:
   Hitze auf direktem Weg in Strom umwandeln
Guten Tag Hr. Meinders
Zu Ihrem update vom 5.12. - "Wissenschaftler der Firma Evonik haben ein Modul entwickelt, mit welchem man Hitze auf direktem Wege in Strom umwandeln kann" - ein paar kurze Anmerkungen.
Strom erzeugt ein solches Modul nur, wenn eine Seite erhitzt,
und die andere gekühlt wird.
Das heisst es muss eine Temperaturdifferenz an den Trägerplatten anstehen.
Umso grösser die Temperaturdifferenz, desto mehr Strom.
Umgekehrt kann man, indem man Gleichstrom zuführt mit diesen
Modulen auch heizen oder kühlen.
Eine Platte wird heiss - eine kalt.
Führt man aber an der heissen Platte die Energie nicht ab, wird auch die andere nicht kalt.
(siehe Wikipedia Peltier Element) 
Die Leistungsausbeute ist dabei noch sehr schlecht.
Solche Elemente werden momentan hauptsächlich als CPU Kühler in Computern eingesetzt.
Sorry, aber Strom (im KW Bereich) damit zu erzeugen, ist derzeit noch in weiter Ferne.

Liebe Grüße
G. Westreicher





 
Kommentar : Hallo Herr Westreicher, danke für Ihren Beitrag. Ich sehe als eventuelle Anwendungsmöglichkeit den QuarkX und der leistet ganze 20 Watt. Ob die Kombination aus QuarkX und dem genannten Modul sinnvoll und arbeitsfähig werden kann, muß die Zukunft zeigen. Ich halte die Entwicklung jedenfalls für interessant, weil die Module immerhin 300 Grad Hitze aufnehmen können und anscheinend für die Serienfertigung geeignet sind. - Warten wir's ab.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Günter Mayr hat am 04.12.2016 15:04:44 geschrieben:
   Apell an Andrea Rossi und Randall Mills!
Grüß euch, geschätzte LENR Anhänger. Wie ich vor einiger Zeit erfahren habe, müssen Windräder, die Beste Alternativenergie derzeit, nach spätestens 20 Jahren abgebaut werden. Das stellt ein nicht kleines Problem dar, habe ich gehört. Entsorgung, Aufbereitung. Das kostet viel Geld, dass der Endverbraucher zahlen muss!
Für die neue Stahlbetonhülle, welche die Atomruine Tschernobill wieder für rund 30 Jahre halbwegs sicher macht, müssen Deutschland, Österreich und noch 38 andere Staaten 2.000.000.000 Euro zahlen.
Mit Ausnahme des 1998 Jahres wurden die 17 heißesten Jahre allesamt im neuen Jahrtausend gemessen. Sie lagen im Schnitt 1.2° Celsius über dem Niveau des vorindustriellen Zeitalters. Das teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO)so ganz nebenbei bei der Klimakonferenz in Marakesch mit. Das Sterben der Menschheit beginnt bei 2° Celsius. Es ist Feuer am Dach.
Die James Cook Universität berichtet vom schlimmsten Korallensterben am Creat Barrier Reaf seit Beginn der Aufzeichnungen. Das Sterben auf Grund der verbrecherischen Carbonmafia fängt erst an. Jeden Tag gibt es neue Hiobsbotschaften. Auch das Töten von Menschen durch Kriege ist auf die Verbrechen der Ölindustrie zurückzuführen Andrea Rossi, Randell Mills, das Weiterbestehen der Menschheit liegt in eurer Hand. Beeilt euch.Wieso geht ihr nicht schon jetzt mit euren Erfindungen an die Öffentlichkeit. Am Ende wird euch auch die Energiemafia dankbar sein. Lasst euch nicht wie Nikola Tesla euer Leben und das der 7.000.000.000 Menschen wegnehmen. Wir hoffen auf euch!
 
 Keine E-Mail , Keine Homepage

 Dr. Reiner Seibt hat am 04.12.2016 11:57:44 geschrieben:
   Auswirkungen der LENR-Technologie
Sehr geehrter Herr Meinders,
nochmals meine Hochschätzung für Ihrer inhaltsvollen Beiträge zum Thema LENR und insbesondere auch zur Breite Ihrer Themen dazu. Besonders sollte man sich vielleicht etwas ausführlicher mit dem Thema der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen dieser Technologie aúseinandersetzen. Ihre Aussagen dazu sollten noch einmal überprüft werden - insbsondere hinsichtlich der dargestellten düsteren Aussichten bezüglich der beschriebenen drohenden Arbitslosigkeit in zahlreichen Branchen.
Dem sollte man vielleicht gegenüberstellen:
1. Der Umstieg auf die LENR-Produkte wird sich über  Jahre hinziehen, so dass Umschichtungsprozesse stattfinden werden.
2. Die Entwicklung und Produktion von LENR-basierenden  Produkten wird Arbeitskraft in Größenordnungen erfordern.
3. Man sollte für eine Zukunftsprojektion nicht vom gegenwärtigen Stand der Dinge hinsichtlich Lebensarbeitszeit, Lebnsstil und Bedürfnisbefriedigung ausgehen. Ich lebte mal in einer Gesellschaftsordnung, bei der das Ziel einer Effizentsteigerung nicht in größeren Gewinnmargen lag, sondern darin die notwendige Arbeitszeit zu verkürzen um mehr Freizeit für die persönliche Entwicklung zu erhalten.

Summa summarum - so pessimistisch sehe ich das nicht!
Kommentar : Danke, lieber Herr Dr. Seibt. Mag sein, dass meine jahrzehntelange Arbeit in der Industrie mich so skeptisch hat werden lassen. Aber wenn ich mir so vorstelle, welchen Weg die Automobilindustrie in den nächsten ein oder zwei Jahrzehnten  nehmen könnte, dann wird mir schon angst und bange. Insgesamt überwiegt für die Gesellschaft natürlich der Nutzen, aber neben den vielen Gewinnern gibt es auch viele Verlierer. Und die zukünftigen Verlierer sind zweifellos in der Metallindustrie zu suchen - im Motoren- und Getriebebau, in der Fahrwerkstechnik usw. -  Bei LENR betrifft es den gesamten Kraftwerkssektor, die Verteilernetze usw. Zum Glück zieht sich das ja alles über Jahre und Jahrzehnte hin, aber der kommende Strukturwandel wird schon gewaltig. Das Ruhrgebiet und das Saarland haben sich auch nach Jahrzehnten noch nicht vom Rückzug der Kohle- und Schwerindustrie erholt. Manche Gegenden in Süddeutschland und auch hier im Norden haben sich  nach Jahrzehnten immer noch nicht den Weggang der Textilindustrie oder der Schuhindustrie erholt.- Manche Städte sind heute noch von ehemaligen Fabriken mechanischer Geräte geprägt, obwohl schon, z. b. die Fotoapparate, lange Teil von Smartphones sind. Aber es stimmt schon: Insgesamt überwiegen die Vorteile und die meisten Menschen werden Gewinn davon haben. Man darf nur die Verlierer nicht im Regen stehen lassen. Auch deswegen bin ich so sehr daran interessiert, dass die Politik sich an diesem bevorstehenden Wandel beteiligt, sich vorbereitet und diesen Wandel mitgestaltet.
 Keine E-Mail , Homepage

 Günter Mayr hat am 22.11.2016 10:29:37 geschrieben:
   Vorschau auf herrliche Zeiten!
Grüß euch, sehr geschätzte Anhänger der LENR. Es ist so, dass, wenn man alle Vorteile des E-Cats und auch der Sun Cell aufzählen würde, die 1800 Seiten umfassende Beschreibung von Randell Mills zu einer Sun Cell zu einem Notizblock verkommen würde. Das Leben wird wieder lebenswerter. Jeder kann sich mehr leisten und die Klima.-und Wirtschaftsflüchtlinge , aber auch die Kriegsflüchtlinge werden dann der Vergangenheit angehören. Denn wenn sich jeder seine Wärme und seinen Strom zuhause selbst herstellen kann, bringt ein Krieg nichts mehr ein.
 Keine E-Mail , Keine Homepage

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 >

Nach oben


nPage.de-Seiten: https://www.herkules12.de | \\