Coldreaction - saubere und billige Energie durch kalte Kernreaktion

Coldreaction-Forum

Ich bekomme praktisch täglich Mails mit Quellen-Hinweisen, fachlichen Hinweisen und Meinungsäußerungen verschiedenster Art. Manche Hinweise führen zu Blog-Einträgen, andere nicht. Bei einigen Inhalten habe ich dennoch den Eindruck, dass sie allgemein von Interesse sein könnten und dass andere Leser vielleicht sogar ihre Meinung dazu sagen möchten. Dies geschieht hin und wieder auch im Gästebuch, aber dies ist nicht der geeignete Platz, um daraus ein Forum zu entwickeln.

Dieses Forum ist also hiermit eröffnet, ich habe dazu die folgende E-Mail-Adresse eingerichtet: coldreaction.forum@online.de

Ganz ohne Regeln funktioniert ein Forum nicht:

  • Ich entferne aus den eingegangenen Mails den Absender. Es bleibt dem Verfasser überlassen, ober er seinen Klarnamen oder ein Pseudonym verwendet
  • Falls sich der Beitrag auf einen anderen Forum-Teilnehmer bezieht, bitte ich das klar zu sagen, ich ordne die Nachricht dann entsprechend zu.
  • Ich behalte mir die Entscheidung vor, ob ich einen Betrag veröffentlichen möchte oder nicht. Eine Einhaltung der Netiquette ist selbsverständlich. 
  • Die Themen LENR, Andrea Rossi, E-Cat, Kalte Fusion u. a. m. haben derart unter Verleumdungen und Verunglimpfungen zu leiden gehabt, dass ich unsachlicher Kritik keinen Raum geben will.
  • Die Textbeiträge im Forum sind nicht inhaltliche Beiträge des Blogs, sondern Informationen und Meinungsäußerungen von Lesern.

 


13.11.2017

Als ich so nachdenklich in der U - Bahn/Straßenbahn saß.......

Liebe LENR - Enthusiasten,

zwei Wochen lang tagen ja 25 000 "Klima - Spezialisten" aus aller Welt hier in Bonn. Eine gute Woche haben sie schon herum.
Gestern abend als ich mit der U - Bahn/Straßenbahn nach Hause fuhr, da waren die Bahnsteige übersät mit Menschenmassen aus allerlei Länder mit ihren heimischen Trachten.
Massen von ihnen stürzten sich in meine Linie 66. Alle Sitz - und Stehplätze wurden belegt.
Da ich bereits in der Stadtmitte von Bonn einstieg, so war mir noch ein Sitzplatz sicher.

Als ich dann so in der mit Menschen vollgepfropten Bahn saß, fragte ich mich: "Wird einer von Euch 25 000 "Spezialisten" auch mal das Wort "LOW ENERGY NUCLEAR REACTIONS (LENR)" oder RAUMZEIT - ENERGIE in den Mund nehmen?"

Ich glaube es nicht!

Was ich bereits sagte: "Außer Spesen, nichts gewesen. Thema verfehlt!"

Und zusätzlich haben sie mit Ihren Flügen, etc. auch noch eine ganze Menge Umweltschmutz gemacht.

Sie werden sagen: "Herrlich war`s in Bonn. Viele Freunde getroffen. Gut verköstigt wurden wir und geschwätzt haben wir auch viel".

Hans Würtz

 



07.11.2017

Noch mehr Vogelschredder - Anlagen?

z. Z. haben wir ca. 29 000 Vogelschredder - Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Leistung aus Wind hier in Deutschland im Einsatz.

Bis 2030 fordert die Partei, die sich besonders der Umwelt verschrieben hat, die Abschaffung der Verbrennungsmotoren in unseren Autos. Sie geht davon aus, daß der Strom später aus ALTERNATIVEN ENERGIEN; wie Wind und Sonne, kommen wird.

Wahnsinn, haben die keine Elektro - Ingenieure und Physiker, die ihnen mal die Sache durchrechnen?
Wenn wir heute alle unsere Autos durch TESLA - Fahrzeuge mit einer Reichweite von 400 km ersetzen, so bräuchten wir zu den bereits installierten 29 000 Windkraft - Anlagen zusätzlich weitere 110 000 große Windgeneratoren, die nur elektrische Energie für die TESLAs generieren.

Das ist ja noch nicht alles. Wir brauchen noch mehr Vogelschredder - Anlagen, weil die heutigen 29 000 Anlagen nur 12% des Stromes in Deutschland abdecken.

Wo sollen denn da noch unsere Vögel, Flugzeuge und Hubschrauber fliegen?

Im TESLA - S sind 3 km Kabel verbaut. Kommt es zu einem schweren Unfall, so daß, die Feuerwehr die Verletzten freischneiden muß, wo kann sie denn da ihre Säge ansetzen ohne die Verletzten und sich selbst zu gefährden?

Fliegt in einem TESLA - Fahrzeug eine Batterieladung in die Luft, wie schon geschehen, so wird eine Energie von 60 Kg TNT schlagartig frei.

Dauernd in einem Fahrzeug zu sitzen, das bei Verunfallung zum ELEKTRISCHEN STUHL mit einer Spannung von 400 Volt werden kann, das ist nicht gerade beruhigend.

Wie wär`s denn mal mit der Erforschung der Raumzeit - Energie oder der LOW ENERGY NUCLEAR REACTIONS (LENR).

Beide Technologien sind absolut umweltverträglich, strahlungsfrei und sehr preiswert.

Viele Grüße von Hans (Würtz)

https://www.youtube.com/watch?v=qjqxRvDKFfk

http://www.stern.de/auto/news/tesla-model-s---gewaltige-batterieexplosion-toetet-insassen-7134460.html


 

06.11.2017

Welt Klimakonferenz in Bonn

Heut` geht`s in Bonn mit den "Klimatikern" los.

Dreck am Stecken haben sie alle.

Inzwischen wurden so viele reflektierende Stoffe in die Atmosphäre gehauen, daß, das Sonnenlicht deutlich abgeschwächt uns erreicht. Diese "Künstliche Klimaregelung" ist fatal und die Natur wird uns das nicht verzeihen.

Eine offizielle Raumzeit - Energie - und LENR - Forschung ist sehr vonnöten; denn nur dann befinden wir uns auf der Zielgeraden.

Die "Klimatiker" müßten sagen: "Wechseln wir das Thema. Reden wir über die Raumzeit - Energie und LENR. Wie können wir eine breit aufgestellte Forschung auf die Beine stellen?"

Doch was machen die tausenden Abgesandten sich: "Schöne Tage mit viel Geschwätz!"

Ergebnis:

Außer Spesen, nichts gewesen.

Thema verfehlt!

Hans Würtz


 

26.10.2017

Sehr geehrte forschende Ingenieure,

es freut mich sehr, daß Sie sich der Thematik "NANOPULS - ELEKTROLYSE" angenommen haben.

Ich gehöre zur gleichen Gilde, zu der Sie auch gehören.

Wir Ingenieure, sind mit der Theorie zur Nanopuls - Elektrolyse überfordert.

Diese Thematik wäre am besten bei Wissenschaftlern der Gebiete "Theoretische Physik" und "Elektro - Chemie" aufgehoben.

Mein privates Forschungsfeld ist die "Nullpunktenergie elektromagnetischer Wellen des Quantenvakuums und deren Wandlung in reale Energie".

Ich sehe zwischen der Nanopuls - Elektrolyse und meinem Interessengebiet doch eine gewisse Verwandtschaft und frage mich; ob die Nanopuls - Elektrolyse überhaupt eine Elektrolyse, vergleichbar mit der Faraday - Elektrolyse, ist?

Einiges spricht dagegen.

Beispiel:

Bringt man die HHO - Zelle in eine elektrische Resonanz, so gibt es eine starke Gas - Entwicklung; aber der Elektrolyt bleibt kalt. Das kennt man von der konventionellen Gleichstrom - Elektrolyse so nicht.

Das Kaltbleiben des Elektrolyten bei elektrischer Resonanz der HHO - Zelle spricht schon mal für einen hohen Wirkungsgrad bei der Gas - Erzeugung.

Den Schluß daraus zu ziehen, daß die Leistungsziffer größer 100% ist (wie bei der Wärmepumpe), der wäre aber zu verfrüht.

Dieses Ergebnis kann nur ein Energie - Vergleich zwischen dem Energieinhalt des erzeugten HHO - Gases und der elektrischen Eingangsenergie liefern.

Was könnte denn nun die "NANOPULS - ELEKTROLYSE" sein?

Könnte sie einem LENR - Prozeß zugeordnet werden oder wird dabei Energie der Raumzeit in reale Energie gewandelt?

Wenn sie einem LENR - Prozeß zugeordnet werden könnte, so müßte bei der Reaktion im Elektrolyten ein energie - liefernder Massendefekt auftreten und neue Elemente müßten entstehen.

Diese neuen Elemente könnten dann mit einem Spektrumsanalysator festgestellt werden.

Wenn keine neuen Elemente nachgewiesen werden können, so ist die "Nanopuls - Elektrolyse" kein LENR - Prozeß.

Was bleibt, das ist Energie aus der Raumzeit, die in reale Energie gewandelt wird.

Welche Randbedingungen erfordert das?

Nun, einfach ist das nicht!

In der Raumzeit brechen immer wieder für sehr kurze Zeitabschnitte Energien (Fluktuationen) auf, die sofort wieder ausgeglichenen (symmetriert) werden.

Da die Energien der Raumzeit sich fortlaufend immer wieder schnell ausgleichen, so merken wir von ihnen nichts.

Für uns ist der Raum scheinbar energielos.

Wie kommen wir nun an die Energie der Raumzeit heran?

Wir müssen die Selbstsymmetrierung der Raumzeit - Energien stören, ja, wenigstens z. T. unterbinden.

Hierzu benötigen wir ein sehr schnelles Ein - und Ausschalten des HHO - Zellenstromes.

Die Flankensteilheit muß enorm sein.

 

Ich kann nur aus meinem Forschungsfeld, den Ferriten, berichten. Bei bestimmten Ferriten ist unterhalb von 50 Nanosekunden eine Wandlung der Energie der Raumzeit in reale Energie möglich.

Wenn man zu realistischen Leistungen kommen will, so muß die Anstiegs - und Abfallzeit weit unter 50 Nanosekunden liegen. Um so kürzer diese Zeiten sind, um so mehr Leistung wird gewandelt.

 

Zurück zur HHO - Zelle.

Voraussetzung dafür ist, daß die Kapazität der HHO - Zelle klein ist und ein kräftiger Resonanzstrom zum Fließen kommt.

Die HHO - Zelle mit ihrer Beschaltung sollte nachstehende Besonderheiten aufweisen:

 

1. Unsymmetrische Flächen der Elektroden.

(Kleiner Zylinder in großem Zylinder)

 

2. Den Abstand zwischen den Elektroden nicht zu groß wählen.

 

3. Die Oberflächen der Elektroden anrauhen (Spitzeneffekt).

 

4. Das L/C - Verhältnis sollte groß sein.

 

5. Passenden Duty Cycle und passende Pulsfolge - Frequenz wählen, damit die Zelle in Resonanz gehen kann (größte HHO - Gas - Entwicklung).

 

6. Passende verlustarme Resonanzschaltung auswählen, damit bei größter HHO - Gas - Ausbeute geringster Eingangsstrom fließt.

 

7. Siehe im Forum meine Beiträge zu dieser Thematik.

 

Vielleicht könnten sich in dieser Runde Wissenschaftler einschalten um detailliert in die Theorien zu gehen!

 

Hans Würtz

 


Sehr geehrte Herren, zum Thema Nanopuls-Elektrolyse....

Wir waren auch hell Begeistert über diese Technik.

Das ganze Jahr schon beschäftigen wir uns mit dem Thema.

 Zwei versierte Dipl.-Ing.  

 Wir haben sogar Mittel zur Entwicklung dieser Technik. Haben einen hervorragenden Labor/Meßplatz.  Nano-Impuls-Generator, Oszillografen- Technik, Gasmeßtechnik.  In die neueste Leistungshalbleiter-Technik sind wir eingearbeitet.

 Wir fahren dokumentierte, akribische  Versuchsreihen.

Als wir anfingen, war ich skeptisch: 31fach weniger Energie, die Hälfte hätte uns in dem Projekt schon gereicht.

Aber leider. Gasproduktion und Energie-Einsatz stehen nicht im entferntesten zu den propagierten Faktoren der Inder.

An unserer Qualifikation liegt es jedenfalls nicht. Wir hinterfragen ständig unsere Ergebnisse.  Erhöhen die Ansteuerleistung, der Zelle, variieren das Elektrolyt. 

Aber vielleicht kennen Sie jemand in diesem Forum, der bessere Ergebnisse als wir haben.....

Mit freundlichen Grüßen

 



23.10.2017

Wieso liegt die Leistungsziffer bei der NANOPULS - ELEKTROLYSE indischer Forscher bei 3100%?

Wir wissen es nicht! Siehe hierzu den nachstehenden Beitrag im NET - Journal 0917:

http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0917druckS23-24.pdf

Hans Würtz

 

 


04.10.2017

Prof. Dr. Lesch zu LENR

In mehreren Beiträgen der Medien äußert sich Prof. Dr. Lesch zur Kalten Fusion und zu LENR:

https://www.zdf.de/wissen/frag-den-lesch/das-gespenst-der-kalten-fusion-102.html

Es ist an der Zeit, daß seine Beiträge auf den wissenschaftlichen Stand gebracht werden!

Hans Würtz.

 

Admin: Da haben Sie recht. Nicht nur ich habe mich  (ohne Erfolg) beim ZDF beschwert.  Was Prof. Lesch da mit großer Geste verkündet beweist nur, dass er zu diesem Thema seit rund 20 Jahren nichts gelesen hat. - Ein Trauerspiel.

 


22.09.2017

 

Die Carbon - Epoche geht zu Ende

Die Energiegewinnung aus Kohlenwasserstoffen geht zu Ende!

Das ist für die erdölfördenden Staaten schmerzhaft; aber unvermeidbar.

Diese Staaten müssen bereits jetzt die erforderlichen Action Items setzen und verfolgen; andernfalls sind  negative Auswirkungen auf ihre Wirtschaft nicht zu verhindern.

Die nächsten Jahre werden zeigen, welche Länder es schaffen werden?

LENR wird seinen Siegeszug antreten. Keiner kann diese NEUE ENERGIEQUELLE mehr stoppen.

 

http://www.zeit.de/2017/06/oel-saudi-arabien-steuerfreiheit-ende-reichtum

 

Hans Würtz

 


 

31.8.17

 

Sehr geehrter Herr Meinders,

Zwei Fragen, die bereits seit einige Zeit meine Mäandern durchkreuzten, möchte ich gern los werden.

1) Haben Sie oder einen anderen Leser, unabhängig ob schriftlich oder verbal, persönlich oder über vertrauenswürdige Dritten, Beweise überspielt bekommen über aktive Unterdrückung im Sinne von Verhinderung von Informationsverbreitung über die Kalte Fusion, jemals erfahren? Das würde mich selbst interessieren.

2) Eigentlich könnte man jetzt den Spieß umdrehen: Was wäre wenn die Presse gezwungen wäre, darüber zu berichten? Wenn einen Kandidat das Thema Kalte Fusion in Wahlprogramm aufgreift, müsste darüber je Bekanntheitsgrad öffentlich diskutiert werden. Warum nicht verstärkt nach einen Kandidat suchen, was nichts zu verlieren hat?

Viele Grüße

Admin.: Zu Frage 1: Die krasseste Unterdrückung ist wohl diejenige, die sich an der TU Berlin abgespielt hat. Darüber habe ich am 19.8./20.8.17 berichtet. Sie ist deshalb so bemerkenswert, weil sie  so gut dokumentiert ist. Die ganze Meldung zu löschen hat man sich dann doch nicht getraut, es würde ja auch wohl wenig Sinn haben. - Ganz konkret hat sich bei mir auch in aller Offenheit und Betroffenheit ein Ingenieur (vertraulich) geäußert, der seinen Arbeitsplatz verloren hat, weil er nachhaltig darauf gedrungen hat, sich mit LENR zu beschäftigen.  - Wenn sich bei mir erkennbar junge Wissenschaftler melden, dann in der Regel anonym, ich nehme sogar an, dass sie im Kontakt mit meiner Webseite Proxy-Server nutzen. Sie haben einfach Angst vom geachteten Wissenschaftler zum "umstrittenen" Wissenschaftler zu werden. - Sie finden in der internationalen LENR- Forscher-Riege, zumindest in den westlichen Ländern, (Ausnahme Schweden)  so gut wie keine jungen Leute. Da müssen eben die "Alten" ran und das tun Sie, ohne um ihre Karriere Angst haben zu müssen. In Rußland, Japan, China und Indien ist das ganz anders. In Indien begrüßte ein Uni-Präsident die neuen Studenten mit der Aufforderung, sich um LENR zu kümmern. Ich erinnere mich an die Schlagzeile "no Snake-Oil anymore", also "nie wieder Schlangenöl". Wenn man als Staat dagegen seine internationale Bedeutung und Macht auf Öl aufbaut und darüberhinaus die Finanzmacht auf den "Petrodollar", sieht man die Welt naturgemmäß anders.

Zu 2: Mir sind zwei Fälle bekannt: In Italien haben Parlamentarier immer wieder durch Anfragen verhindert, dass die LENR-Szene weiter unterdrückt wurde. Das war sogar Thema auf der internationalen Energiekonferenz der UNO in der Schweiz, im vergangenen Jahr. Ich hatte darüber berichtet, die Fundstelle ist mir im Moment nicht bekannt. - Zum anderen ist die bekannte Antwort zu LENR der europäischen Kommission durch einen Parlamentarier ausgelöst worden - die Kommission war so gezwungen zu antworten und mußte sich an die Fakten halten. - Der Redakteur eines Mainstream-Mediums hatte bisher zwar nicht über LENR berichtet, wollte aber von mir wissen, wer denn dieser Parlamentarier gewesen sei. Offensichtlich wollte er ihm noch ein paar Steine nachwerfen. - Bei uns war es die Berliner Zeitung, die kürzlich umfänglich und positiv über LENR berichtet hat. Man fühlte sich in dem Artikel allerdings zu dem Hinweis verpflichtet, dass Rossi schon einmal im Gefängnis gewesen sei. Hätte man recherchiert, hätte man herausfinden können, dass dieser Gefängnisaufenthalt ganz und garnichts mit LENR zu tun hatte, sondern allein mit der Tatsache, dass er Mineralöl aus Abfall hergestellt hatte, einer Technik, für die er in Italien ein Patent hatte und die heute weltweit angewandt wird. (Ob sie wirtschaftlich zu betreiben ist, ist eine ganz andere Frage). Das gefiel weder dem staatlichen Energiekonzern noch der Mafia, die mit der Abfallwirtschaft Geld verdient. Und so wurden Rossi's Produkte "über Nacht" zu Sondermüll deklariert, er inhaftiert und in den Ruin getrieben. - Andere wichtige Presseorgane halten sich zurück und stellen die Energiepolitik nicht in Frage. Eine Tendenz, die man zur Zeit leider ganz allgemein feststellt, Konformität ist angesagt und die Medien kommen ihrem Aufklärungsauftrag immer weniger nach.  Nachrichten mag ich schon lange nicht mehr schauen, zunehmend fühle ich mich in Berichterstattung und Stil an die "aktuelle Kamera" der DDR erinnert.


 

5.8.17

 

Hallo Herr Meinders,

diese Meldung - Erzeugung von Wasserstoff mithilfe von nanopulver-strukturiertem Aluminium - ist äußerest interessantund man wird hoffentlich darüber gelegentlich noch Genaueres erfahren können.

Vorläufig kann ich mir darunter nur vorstellen, dass hierbei irgend eine chemische Reaktion ablaufen muss, da Wassermoleküle eine rechtfeste Verbindung darstellen, die ziemlich schwer bzw. nur mit hohem Aufwand zu knacken ist. Die Energie, die dafür benötigt wird, steckt demnach alsoim Aluminium und geht diesem bei der Reaktion natürlich verloren. Beim Einsatz z. B. in Kraftfahrzeug-Brennstoffzellen denke ich mir, dass das "energieentladeneAlupulver" dann dem Behälter wieder entnommen und erneut (extern) mit Energie aufgeladen werden muss.

(Dass dies vielleicht dadurch geschieht, dassdie bei dem Prozess verloren gehende Nanostruktur des Aluminiumpulvers beim Recyclingprozess neu wiederhergestellt wird, erschiene mir dabei vorstellbar. Oder es handelt sich dabei ohnehin nicht um reines Aluminium, sondern um eine seiner chemischen Verbindungen,die man am Prozess-Ende unter Energiezufuhr dann reproduzieren muss).

Für einen solchen Kreislauf wäre allerdings der Einsatz Erneuerbarer Energien der ideale Anknüpfungspunkt. Weniger für LENR, denn dort soll ja einmal dieklein dimensionierte Energiequelle direkt in das Fahrzeug eingebaut werden, um es mit elektrischer oder Wärme-Antriebsenergie zu versorgen.  Dabei bräuchte man wohl keinen Wasserstoff.

Die Alu-Option (vorausgesetzt, sie erfüllt die geweckten Erwartungen) hätte wohl vor allem dann eine ernste Chance, wenn man beim künftigenAutoantrieb durch den Quark-X noch mit längeren Realisierungszeiträumen rechnen muss.

Überhaupt vermag ich mir den Marktdurchbruch von LENR im Weltmaßstab selbst unter idealen Voraussetzungen (allseitige Förderung) nicht kurzfristig vorzustellen,da große Systeme wie die Weltwirtschaft immer eine gewisse Trägheit aufweisen (je größer, desto träger). Das sieht man gerade am gegenwärtigen "Siegeszug" der Photovoltaik und Windenergie recht deutlich. 10 Jahre braucht es nach meiner Meinung mindestens, bis ein neue Entwicklung richtig an Schwung und Eigendynamikgewinnt, bis genügend Kunden das Produkt verlangen, genügend Produktions- und Dienstleistungskapazitäten aufgebaut, das dafür erforderliche Personal herangebildet,die davon hervorgerufenen wirtschaftlichen Verwerfungen sozial abgefedert sind usw. usw.

Auch wenn der Widerstand der "alten Energiewirtschaft" für LENR das entscheidende Hemmnis sein mag - die objektiv bedingten "Verzögerungsfaktoren" werden nicht bedeutungslos sein. (Sollte ich damit falsch liegen, würde es mich eher freuen)

Ihnen ein schönes Wochenende und herzliche Grüße

 


30.7.17

Lieber Herr Meinders,


mit dem Update vom 28.07.2017 im LENR - Forum haben Sie im Hinblick auf eine zukünftige Energieversorgung sowohl im mobilen als auch stationären Bereich den "Nagel auf den Kopf getroffen".

"Wacht auf Ihr Schläfer groß und klein,
damit Ihr nicht fallt in den Abgrund hinein!"

Das sollten sich die Verantwortlichen unser ach so gepeinigten Automobilindustrie; aber auch die Energieversorger, Politiker, Medien und besonders die Herren Professoren unserer Universitäten und Forschungseinrichtungen zu Gemüte führen.

http://coldreaction.net/lenr-die-unendliche-und-saubere-energie-kommt-frueher-als-gedacht.html

Viele Grüße von Hans Würtz


 

23.7.17

Hallo rr,

gewiß, die Einführung der LENR - Technologie kann für einen mittelfristigen Zeitraum aus den verschiedensten Gründen blockiert werden; doch langfristig wird das nicht funktionieren, weil zu viele Universitäten, Institute und Firmen bereits auf diesem Sektor forschen und entwickeln.

LENR ist eine gute Lösung um an preiswerte Energie der verschiedensten Art zu kommen.

Es ist aber nicht die einzige ernstzunehmende NEUE ENERGIE.

Eine wenig beachtete Methode, das ist die Wandlung der Vakuum - Energie in reale Energie.

Sie wird inzwischen auch von der Etablierten Wissenschaft anerkannt. Über die Energiemenge des Vakuums streiten sie sich noch.

Im Internet sind viele Converter zu dieser Energieform zu finden; doch das meiste davon sind Fakes.

Es gibt aber durchaus vielversprechende interessante Lösungsvorschläge für Converter, die diese Energiebereitstellung möglich machen.

Eine Möglichkeit wäre, daß schnelle Abschalten von stromdurchflossenen Spulen mit hochpermeablen ferromagnetischen Toroidkernen.

Bei dieser Art von Converter gibt es keine bewegten Teile und das Ausgangsprodukt ist elektrische Leistung.

Hier ein OPEN SOURCE - Vorschlag:

https://docs.google.com/document/d/1UiMUcZ1JZc1YDUt5Z6SCas-3qV0fLX14qanxFULQSq4/preview?pli=1

Hans Würtz

 


21.07.2017

sehr geehrter herr meinders,

in ihrem neusten report hat der e-cat qx einen cop von 2000. in einem 12 monate äteren bericht (juni 2016 bei bautzen) "nur" von 200 (input 0,5 watt autput 100 w), beides natürlich super.

 

der e-cat qx, soll ja verschiedene energiearten abgeben können.

bis 10 % strom, bis 50 % licht und bis 100 % wärme.

 

strom ist aber die schönste energieart. angeblich soll das lichtsprektrum varibel sein und sehr hell - könnte man dieses denn dann nicht auch nutzen, um mit speziellen solarzellen zusätzlich strom zu produzieren - ähnlich wie bei der suncell?

40 % wärme sind ja immer noch genug, bzw. wie hohe temperaturen sind da möglich - hot-cat-mäßig für turbine oder nur für heizung gedacht.

 

ob es den e-cat qx wohl in absehbarer zeit auch für's eigenheim gibt, oder ein anderes "freie-energie-gerät" das von vornherein ein vollstrom erzeuger ist??? die sunncell ist ja leider nur für großverbraucher/verteiler vorgesehen.

 

naja mal geduldig abwarten, wie sich alles weiter entwickelt und ob die 50+ generation überhaupt noch davon profitieren kann.

 

danke für ihre beiträge. mfg. r.r.


7.6.17


Hallo Bruno,

recht herzlichen Dank für Ihren Kommentar.

Die Vakuum - Energie ist existent. Sie wird von der Wissenschaft auch nicht bestritten. Es haben sich unter den Physikern zwei Lager gebildet und ihre Energiemengen liegen pro Kubikmeter 120 Zehnerpotenzen auseinander.

Das ist ungeheuer viel.

Ich habe Herrn Meinders meinen letzten Statusbericht zu dem VACUUM TRIODE AMPLIFIER - Mark II - Converter geschickt.

Die Informationen hierzu sind OPEN SOURCE.

Der Statusbericht ist für eine Veröffentlichung in einem Forum kaum geeignet; eher ermüdend. Sie können ja Herrn Meinders bitten, daß er Ihnen diesen Bericht zuschicken möge.

Bei diesem Device handelt es sich um einen Converter mit einer Leistungsziffer (Coefficient of Performance = COP) zwischen 1,2 bis 1,5 laut seinem Entwickler Floyd Sweet.

Dieser kleine Converter ist sehr einfach aufgebaut und zum Einsteigen in diese Thematik gut geeignet.

Es würde mich freuen, wenn Sie ihn nachbauen und eigene Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln könnten.

Meine sonstigen Aktivitäten auf diesem Feld sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Hans Würtz


 


7.6.17

Guten Tag

Regelmässig schaue ich in das neue Forum von coldreaction und freue mich,
wenn neue Fakten zu LENR oder zu verwandten Themen bekannt gegeben werden.

Herr Würz, sie schneiden da Themen an, die bestimmt auch interessieren würden,
wenn sie mehr auf Fakten und Ergebnissen beruhten.
Das meiste was ich bei ihnen lese, sind aber Zukunftsprognosen, Theorien,
Behauptungen, Problemszenarien, ohne irgendwelche handfesten Fakten oder
Beweise. Vielleicht gibt es für die Raumzeit-Energie sowas wie ein COP oder eine
markante, messbare Ausgangsleistung der/die sich bei einem Prototypen oder
einer Versuchsanlage gezeigt hatte. Falls Ja, sind sie uns dies schuldig beblieben.
Ohne solche Angaben sind sie wohl im aktuellen Trend der fake news, jedoch
in diesem Blog, der News mit Fakten hinterlegt, am falschen Ort.

Freundliche Grüße
Bruno


6.6.17

Deutschland hat einen sehr festen Schlaf!

Je nach Studie sollen durch die DIGITALISIERUNG 50% bis 80% der Arbeitsplätze hier in Deutschland verlorengehen.


Doch nicht genug damit. LOW ENERGY NUCLEAR REACTIONS (LENR) wird alle Bereiche treffen. Es wird einen Umbruch in der Gesellschaft und Wirtschaft ungeahnten Ausmaßes geben. Es werden zusätzlich zur Digitalisierung weitere Arbeitsplätze verloren gehen. Nur ein Teil davon werden neu geschaffen.

Deutschland ist für das Kommende sehr schlecht gerüstet.

Die LENR - Forschung ruht. Die Politik interessiert LENR nicht und die Wirtschaft versucht weltweit nach wie vor, mit etablierten Techniken das große Geld zu verdienen.
Unterdessen, läuft in hunderten der Laboratorien ein Wetteifern um die besten LENR - Technologien.

Durch Patente werden weltweit alle nur erdenklichen Handgriffe abgesichert.

Da bleibt für Deutschland nicht mehr viel übrig.

Sogar "Energie - Habenichtse", wie Indien, China, Japan, Italien und Schweden sind an vorderster Front.

Der Sektor  "Energiegewinnung durch Wandlung der Nullpunkt - Energie elektromagnetischer Wellen des Quantenvakuums" wird natürlich auch von etablierten Wissenschaftlern überhaupt nicht angefaßt.

Diese Energie als Teil der "DUNKLEN ENERGIE", die ja immerhin zwei Nobelpreise abwarf, ist keine Forschung wert.

Hierzu beobachtet man lieber den Kosmos und stellt fest, daß, das Weltall immer schneller wird und auseinanderfliegt.

Diese kosmische Energie gilt natürlich auch auf terrestrischer Seite; also im extremen Nahbereich.

Durch das Nicht - Forschen beraubt man sich der Chance, einer stofffreien, strahlungsfreien, umweltfreundlichen und niemals versiegenden Energiequelle.

 

Der nächste dicke Brocken steht an und niemand interessiert es!

Deutschland schläft auch hier einen tiefen Schlaf!

Unsere Landwirtschaft, Viehhaltung, Fleischerzeugung, Feldbestellung steht vor einem völligen Bruch.

Da ich kein Fleischesser bin, trifft es mich nicht so sehr; aber es wird auch in Zukunft viele Menschen geben, die gerne Fleisch essen wollen:

https://youtu.be/5ptZsv9lTZo

Eigentlich müßte ein Ruck durch das Land gehen; doch ich kann ihn nicht erkennen!

Die Arbeit wird ein knappes Gut werden. Viele werden bei bestem Willen keine Arbeit finden; geschweige von den vielen jungen Menschen, die nach Deutschland einströmen um hier Wohlstand zu erlangen.

 

Das "Weg vom Öl" schafft natürlich erhebliche Probleme in den energie - erzeugenden Ländern.

Im Wesentlichen wird es an den Politikern liegen, wie sie mit all den verschiedenen Einflußgrößen umgehen und ihre Handlungen gestalten werden.

Wir haben keine ERDE II und müssen auf diesem wunderschönen Planeten klarkommen.

 

Hans Würtz


 

26.5.17

Gefahr für uns und unsere Natur durch die Wandlung von Energie der Raumzeit in reale Energie und durch LENR?


Die Raumzeit - Energie - Nutzung wird ein überaus schonender Umgang mit der Natur sein.

Die Ängste mancher Wissenschaftler, daß die Natur durch die Wandlung dieser Energie in reale Energie Schaden nehmen könnte, sind unbegründet.


Auf ein Problembereich muß natürlich geachtet werden; andernfalls wird die Raumzeit - Energie - Nutzung gefährlich!
Beim Wandlungsprozeß sind rein informative Torsionsfelder beteiligt.
Sie können in biologischen Systemen (Pflanzen und Tieren); also auch in unserem Körper irreversible Schäden anrichten. Sie zerstören das Knochengewebe, verursachen ein Zusammenbrechen des Immunsystems, etc..
In Rußland gab es unter Wissenschaftlern bereits Todesfälle, die mit ELEKTRODYNAMISCHEN SPINFELD - GENERATOREN (Torsionsfeld - Generatoren) arbeiteten.
Je nach Parameter - Einstellung können sie aber auch zum Heilen von Krankheiten eingesetzt werden.
Siehe hierzu den Vortragsauschnitt von Minute 133:18 bis Minute 140:25 des Physikers Holger Klein:




Es ist aber kein Problem, die Torsionsfelder abzuschirmen.
Abschirmungen aus Aluminium lassen keine Torsionsfelder aus einem Raumenergie - Converter austreten.

Eine Über - Erwärmung der Erde kann auch nicht passieren, weil besonders nachts die Erde, Wärme an den Weltraum abgibt.

Wenn wir natürlich weiterhin die Kohlendioxid - und Methan - Glocke in unserer Atmosphäre durch Verbrennen von fossilen Energieträgern wachsen lassen; dann wird es bedenklich.

Eine zukunftige Nutzung von LENR ist für unsere Natur  ähnlich positiv zu sehen, wie die Nutzung realer Energie durch Wandlung der Energie der Raumzeit.

 

Hans Würtz

 


24.5.17

Gedanken zur Vakuum - Energie

Wir wissen bisher nicht genau wie LENR funktioniert?

Es gibt zwar interessante Theorien, die uns mögliche Funktionsabläufe aufzeigen; die aber keinesfalls die tatsächlichen Vorgänge beschreiben müssen.

Vielleicht stehen sogar die Vorgänge bei LENR auch mit dem Vakuum und seiner Energie in Verbindung?

Ich möchte hier beispielhaft aufzeigen, wie anhand von Messungen in der Astronomie; nämlich über transversale elektromagnetische Lichtwellen, die sich mit 300 000 Km/s ausbreiten und den instantan sich ausbreitenden Torsionsfeldern der gleichen Objekte ein kleinwenig mehr Verständnis zum Vakuum und seiner Energie gebracht werden könnte?

Es sind natürlich nur gedankliche Konstrukte;

aber mit einem ernstzunehmenden Hintergrund.

Wir kommen daher an den Torsionsfeldern im Zusammenhang mit der Energie des Vakuums nicht vorbei.

Die Sternversatz - Messungen von Licht - und Torsionswellen des Prof. Dr. Kozyrew u. a in den 1930 er - Jahren dürfen daher in einer Gesamtbetrachtung nicht fehlen.

Interessant sind hierzu auch die Aussagen über Torsionsfelder in dem Vortrag des Physikers Holger Klein (Minute: 3:28 bis Minute: 36:21).

https://youtu.be/7BHC6p8T0Dw


Es wurde festgestellt, daß die Torsionsfelder sich wesentlich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten.

Sie breiten sich quasi instantan aus.
Das heißt u. a.: "Sie sind energie - und masselos und tragen nur reine Information!"

Im Fokus der astronomischen Meßanlage zeigt der Detektor aber eine REALE ENERGIE an.

Wie ist das möglich?

Das geht nur, wenn das rein informative masse - und energielose Torsionsfeld vor Ort (im Fokus) als Modulationssignal (Formungssignal) die Quintessenz (Neuer Äther der überall vorhanden ist. Er hat nichts mit dem Alten Äther gemein) moduliert.

Durch die Modulation des Neuen Äthers findet eine Symmetriebrechung der Raumzeit statt und Reale Energie (Detektionssignal) ist vorhanden.

Bisher ist für mich die Einbindung der Torsionsfelder in eine umfassende Theorie der Vakuum - Energie entscheidend.

Mit den astronomischen Meßergebnissen, wie von Kozyrew u. a., da hat  natürlich die ETABLIERTE PHYSIK ein Problem?

Hans Würtz

 

 


20.5.17

 

MULTI - FERROIKA - Ein sehr interessantes Material


Multi - Ferroika, ein hochinteressantes Material für viele Anwendungen:


Beispiele:

- Extreme Verkleinerung von Antennen

- Neue Mischer - Generation in Kommunikationsgeräten

- Ultraschnelle Datenspeicher mit geringer Leistungsaufnahme

- Leistungslose störfeldsichere Messungen von magnetischen - bzw. elektrischen Größen

- etc..


http://www.weltderphysik.de/gebiet/stoffe/multiferroika/

http://www.weltderphysik.de/gebiet/stoffe/multiferroika/multiferroika-teil-2/

http://www.weltderphysik.de/gebiet/stoffe/news/2011/multiferroisches-material-bei-raumtemperatur-entdeckt/

Ein weiteres interessantes Forschungsfeld gerät mit den Multi - Ferroika in den Fokus: "Die Nullpunkt - Energie elektromagnetischer Wellen des Quantenvakuums" (Energie der Raumzeit).


In neuen Ergebnissen, die in der Zeitschrift "PHYSICAL REVIEW LETTERS" veröffentlicht wurden, haben Forscher vorgeschlagen, daß elektromagnetische Wellen nicht nur aus der Beschleunigung von Elektronen, sondern auch aus dem Phänomen, das als Symmetrie - Brechen bekannt ist, erzeugt werden.

Die Multi - Ferroika mit ihrer besonderen Feldverteilung werden die Möglichkeiten zur Gewinnung realer Energie aus dem Vakuum beflügeln.

In wieweit dieses neue Material auch im Zusammenhang mit dem Phänomen der Symmetrie - Brechung zur Energiewandlung bei LENR eingesetzt werden kann, das werden zukünftige Forschungen zeigen?

 

Hans Würtz

 


30.4.17

Zur Energie des Vakuums und deren Nutzung

Es gibt viele Bezeichnungen zu dieser Energieform:

Dunkle Energie, Energie der Raumzeit, Vakuumenergie, etc..

Die ETABLIRTE WISSENSCHAFT erkennt sie durchaus an.

Das Problem ist nur, daß sich zwei Lager unter ihnen gebildet haben und ihre Ergebnisse gehen um 120 Zehnerpotenzen in der Energiemenge auseinander; also eine "1" und dann folgen 120 Nullen dahinter.

Das ist unermeßlich viel. Damit kann man ganze Galaxien sprengen.

Wem soll man jetzt glauben?

Das Internet ist voll von Convertern, die, die Energie der Raumzeit in Reale Energie angeblich wandeln.

An die Energie der Raumzeit heranzukommen, das ist ein schwerses Unterfangen, weil man auch bereits im Nanobereich mit relativistischen Geschwindigkeiten von 1/10 der Lichtgeschwindigkeit der Teilchen arbeiten muß; also mindestens mit 30 000 km pro Sekunde,

Bei Energie - Convertern ist das durchaus zu schaffen, z. B. in Werkstoffen mit einer hohen magnetischen Permeabilität bzw. mit einer dielektrischen Permittivität.

Diese Werkstoffe arbeiten nichtlinear und haben im Sättigungsbereich einen DIFFERENTIELLEN NEGATIVEN MAGNETISCHEN WIDERSTAND bzw. einen  DIFFERENTIELLEN NEGATIVEN ELEKTRISCHEN WIDERSTAND oder auch DIFFERENTIELLEN NEGATIVEN DIELEKTRISCHEN WIDERSTAND.

Die Strukturänderungen der Domänen in diesen Werkstoffen erfolgen mit sehr hohen Geschwindigkeiten.

In jeder Bohrmaschine wird natürlich auch die Energie der Raumzeit in reale Energie gewandelt. Dieser Anteil ist aber so extrem gering, das er nicht auffällt.

Die Drehzahl des Rotors müßte gewaltig nach oben geschraubt werden um einen nennenswerten Anteil der Raumzeit - Energie nutzen zu können.

Die Mechanik der Bohrmaschine hält das nicht aus, weil vorher schon die Bohrmaschine sich selbst zerlegen wird.

Das heißt aber nicht, daß es nicht doch noch möglich sein könnte, an die Energie der Raumzeit heranzukommen.

Hier bieten sich besonder die Energie - Converter ohne bewegte Teile an; aber auch Converter mit bewegten Teilen bei denen sich zeitlich veränderte obige DIFFERENTIELLE NEGATIVE WIDERSTÄNDE im phasengesteuerten Rhythmus einstellen.

Ein Vertreter ist z. B. der MAGNETIC RESONANCE AMPLIFIER (MRA):

MRA Magnetic Resonant Amplifier208042017.pdf

Bei sorgfältigem Aufbau ist beim MRA durchaus die Chance geben, daß er die Energie der Raumzeit in reale Energie wandeln kann.

Viele Vorschläge zum Bau von Energie - Convertern im Internet sind Fakes.

Nicht besser sieht es mit dem Verkauf von sogenannten Energie - Convertern aus.

Hans Würtz

 

 


30.4.17

Hallo,

also in Sachen Magnetmotor war ich schon immer etwas skeptisch.

Nicht dass sie gar nicht funktionieren, wohl aber dass damit kaum oder nur sehr wenig Strom erzeugt werden kann. Dazu müsste man schon sehr, sehr viele Magnete einsetzen, die dann die Maschine riesig werden ließe. Auf keinen Fall so wie die kompakten Ausmaße von Yildiz oder Innova !

Zudem ist da noch das Problem, dass sich die Magnete unter "Last" relativ schnell verbrauchen.

Was aber sehr erfreulich ist: es kommen immer mehr Variationen von LENR zum Vorschein.

Die Lasermethode von Prof. Holmlid scheint doch sehr vielversprechend zu sein !

Von Rossi bin ich ehrlich gesagt sehr enttäuscht, anstatt sein Wissen publik zu machen und so der Erforschung einen Schub zu geben, kocht er sein eigenes Süppchen.

Klar will er damit Geld verdienen, aber das ginge sicherlich auch mit Lizenzen o.ä.

Ich bin jedenfalls der Meinung dass diese Entdeckung viel zu wichtig ist, nur um in erster Linie persönlichen Profit daraus zu schlagen.

Ähnliches gilt für Mills.

Achja und der deutsche Wissenschaftsapparat nimmt noch immer keine Kenntnis davon, schlimmer noch, es wird (immer noch) als Humbug dargestellt.

Ein Skandal !

Die Verantwortlichen an den Entscheidungshebeln sollte man dafür eigentlich sofort feuern !

Ich bin wirklich gespannt, wann endlich der Durchbruch kommt.

VG,

29.4.17

Hallo Willi

Auf die Nachfrage bei innovatehno haben die mir mitgeteilt, daß sie noch keine Geräte produzieren !!

Wenn Du inzwischen was Neues gehört hast, bitte informiere mich !

Liebe Grüße

 


27.4.17

Guten Tag Hr. Meinders,

ich wollte Sie über die Entwicklung bezügl. Innova Tehno am Laufenden halten.

Leider nichts positives..

Kein Anruf zum vereinbarten Liefertermin.

Nach meiner Rückfrage wurde mir mitgeteilt, dass die Produktion noch nicht gestartet wurde, sich aber einige Prototypen im Feld befinden. Das kann man jetzt glauben oder auch nicht. Leider wieder nur Schaumschläger, welche der Sache eigentlich nur schaden.

...Schlussstrich...

Ich möchte Sie aber einladen, über

Dr. Daniele Ganser zu recherchieren,

in Youtube gibt es sehr viele Beiträge von ihm.

Dr. Daniele Ganser

Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER)

In seiner Arbeit untersucht er die Themen Energie, Krieg und Frieden aus geostrategischer Perspektive. Tausende Menschen engagieren sich heute weltweit für Frieden und erneuerbare Energien. Er glaubt, dass auch Wissenschaftler helfen können, einen Teil der Lügen und der Brutalität zu überwinden, die unsere Welt noch immer prägen.

Vielen Dank für Ihre ausgezeichnete Arbeit!

Liebe Grüße aus Österreich

 

 


26.4.17

Hallo Hr. Meinders,

ich wollte mal fragen ob sie oder vielleicht einer ihrer Leser Erfahrung mit den Seiten dermagnetmotor.com bzw. teslabauplan.com haben.

Ich überlege schon seit längerem ob ich die 47€ bzw. 37€ für diese Produkte, oder zumindest mal eines der beiden, die über den digistore24 erhältlich sind einfach mal investieren soll.

Ich bin mir aber nicht so schlüssig wie seriös das ganze ist. Neulich schrieb ja einer ihrer Leser im Gästebuch das er u.a. schon seit längerem an Nicola Tesla forscht. Vielleicht weiß er mehr?!

Ich hoffe eines der Produkte hat das Potential unsere Stromkosten vorerst zu senken, bis vielleicht mal Rossi oder BLP auf den Markt kommen.

Über ihre Antwort freue ich mich,

Liebe Grüße

 


25.4.17

Ein Artikel zu BLP von ShortNews aus 2016

http://www.shortnews.de/beamto/1206412

--
--
Mit freundlichen Grüßen


 


 

Erforschung der NEUEN ENERGIE und deren Einführung

Verantwortliche in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik immer wieder auf LENR hinzuweisen, das ist gewiß notwendig; wenn auch ein Reaktion von diesen Leuten ausbleibt

Steter Tropfen höhlt den Stein! Wenn der Katamaran einmal kippt, dann gibt es kein Zurück mehr.
Der Katamaran "LENR" wird auf die Erfolgsseite schlagen!

Plötzlich werden alle für LENR sein und nur die "Carbon - Energetiker" wird es nicht erfreuen.

Diejenigen unter den "Carbon - Energetikern", die nicht früh genug umgesattelt haben und ihre Geldströme in die richtige Bahn gelenkt haben, werden das Nachsehen bekommen.

Das kann zu Zusammenbrüchen von Firmen und Groß - Konzernen; aber auch zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen in erdöl - fördernden Ländern führen, wenn die Wohltaten für die Bevölkerung von den Regierenden ausbleiben.

In den letzten Jahren schrieb ich mehrmals alle deutschsprachigen Universitäten in Europa an um aufzuzeigen, wie wichtig die LENR - Forschung ist; aber auch wie wichtig die Erforschung der TERRESTRISCHEN DUNKLEN ENERGIE (z. B. die Nullpunktenergie elektromagnetischer Wellen des Quantenvakuums) und nicht nur die DUNKLE ENERGIE, wie zur Zeit praktiziert, des Kosmos ist.

Von den Universitäten kam noch nicht einmal eine Eingangsbestätigung meiner Schreiben; also "0" Reaktion der Wissenschaftler.
Ich schrieb auch die Entwicklungslaboratorien großer Firmen, der Energieunternehmen sowie von Autoherstellern an.

Ergebnis: "Keine Reaktion"

Ähnlich erging es mir mit Atomspaltungsgegnern, Naturfreunden, Umweltschützern, Bürgerinitiativen gegen Stromtrassen.

Ergebnis: "Keine Reaktion".

Die andere große Gruppe, die ich mehrmals anschrieb, das waren die Politiker.

Ich wählte
"Die Grünen",

"Die Linke",

SPD

und die CDU aus.

"Die Grünen", "Die Linke" und die SPD antworteten gar nicht.

Nur die CDU reagierte. Das ging soweit, daß ich auch ein persönliches Gespräch mit dem früheren Bundes - Umweltminister Dr. Norbert Röttgen hatte. Nach diesem Gespräch gab es noch einen mehrmaligen Briefwechsel per Mail.

Was macht ein Poltiker?

Da er kein Fachmann ist, befragt er  anerkannte "fachkundige Berater".

Der Politiker glaubt, die müssen es wissen; doch das sind Leute aus dem Mainstream.

Wie dann die Beratung ausfällt, das ist ja wohl klar.

Die Politiker, überhaupt Administratoren, sind "technik - resistent"!

Wir dürfen nicht denken, wenn LENR kommt, dann kann der Staat keine Steuern für Energieverbrauch mehr einnehmen.

Das ist ein Irrtum. Der Staat ist immer auf der Gewinnerseite.

Der kommt an seine Steuern schon heran und wenn er eine allgemeine Pauschale für den Verbrauch von Energie setzt. Die Administratoren in den Ministerien und ihren nachgeordneten Behörden, wie z. B. der

BUNDESNETZAGENTUR für ELEKTRIZITÄT, GAS, TELEKOMMUNIKATION, POST und EISENBAHNEN (BNetzA) haben genügend Fachleute, die sich mit der Setzung von Steuern, Entgelten und Preisen sehr gut auskennen!

Hans Würtz

 


Hallo Herr Meinders,

die besten Zuhörer für LENR finden sie bei innovativen klein- und mittelständischen Unternehmern, bei denen der Kostendruck durch EU- und BRD-Strukturen unerträglich wird/ist.

Ein befreundeter Geschäftsführer ist mit BLP in Kontakt und wird, sobald frei am Markt verfügbar, sofort seine Suncell bestellen.

Ein weiterer befreundeter Geschäftsführer hat zu Jahresbeginn den 7 kW Generator von https://innovatehno.eu/ bestellt und nach deren vertraglichen Änderung auslaufen lassen.

Sobald die Suncell am Markt ist, wird auch er darauf einsteigen. Diese Betriebskosten sind für ihn wesentlich preiswerter, als für seinen Senertec Dachs oder seine 25 kW Solaranlage.

mit freundlichen Grüßen


15.4.17

Sehr geehrter Herr Meinders,

ich bin ein häufiger Leser Ihres Blogs und wollte mich für Ihren unermüdlichen Einsatz und ihr großes Engagement bedanken. Seit ca. 7 Jahren warte ich auf ein auf einen kommerziell käufliches Produkt, leider noch vergeblich. Als Italiener hätte ich mich auf einen "Rossi" in seiner Heimatland mit Stolz gefreut, leider kam aber ganz anders. In Sachen Energieerzeugung scheint m. E. der mehrheitliche Konsens auf "Rossi" zu liegen. Das "Produkt" lässt aber auf sich warten. Es wäre interessant zu wissen zu welchen Prototyp Ihren Leserschaft überhaupt tendiert. Vielleicht haben Sie selbst Interesse einen Umfrage in Ihre Blog zu initiieren. Interessant wäre auch zu erfahren, welche Veränderungen oder Vorteile durch die Einführung eine eine solchen Produkt, jeder Leser für sich und für für die Allgemeinheit erwartet (ökonomische Vorteile, wirtschaftliche Umverteilung und verbundene neue Chance, Klimaschutz, weniger Kriege, usw).

Ich würde mich außerdem freuen wenn Sie das Ergebnis ihre Rundschreiben an Medien und Umweltverbände offen legen würden. Die Beweggründe für das öffentliche Schweigen sind mir durchaus klar. Die Antworten (die Argumentation) interessieren mich aber außerordentlich. Zu den Mainstream Medien: Ich glaube, jeder vernünftig denkende Mensch sollte zuerst auf sein eigenes Bauchgefühl hören. Wie sieht es aber, aus der andere Perspektive aus? Ich bin zwar weder Journalist oder Wissenschaftler, wie Sie sicherlich von meine Formulierungen verstanden haben, die deutsche Sprache nicht mal richtig mächtig. Ich schätzte aber, wie damals mit Fleischmann und Pons, sind selbst die göttergleichen Alpha-Journalisten gefährdet, wenn sie aus der Reihe tanzen.

Ich wünsche Ihnen Frohe Ostern und ein schönes verlängertes Wochenende.

Admin.: Herzlichen Dank für die Mail. Stellungnahme kommt im Abschnitt "LENR".

 


6.4.17

Betreff: einige Hinweise zu Veröffentlichungen in letzter Zeit

Hallo lieber Herr Meinders,
nach ein paar Wochen der "Abstinenz" bin ich wieder einmal hinter Infos zu LENR her
und dabei auf interessante Artikel gestoßen:

http://clixoom.de/kernreaktor-fuer-zuhause-energieprobleme-geloest-clixoom-science-fiction/199
Hier wird ein Redakteur des Focus genannt, der bereits im Focus über LENR berichtet hatte: Herr Marcel Odenwald
Sollte man diesem Redakteur nicht einmal den aktuellen Stand der Dinge zur Berichterstattung nahe bringen?
Am Schluss des Textes auf der Website sind weitere Links mit "previous post" und "next post" bezeichnet.

hier ein weiterer kurzer Artikel
auf dieser Seite sind Infos aus Japan und viele LENR-Links im Menue auf der linken Seite (eine wahre Fundgrube)
--

Mit freundlichen Grüßen
Rolf Springmann

 


Betreff: ihr Kommentar am 04.04.17

Hallo Herr Meinders,

ob IH die Sache verhindern will oder nicht bleibt Spekulation. Ich frage mich aber schon lange ob Rossi richtig handelt. Rossi versucht bis zur letzten Schraube eine endgültige Entwicklung zu liefern. Die wird es aber nie geben. Wenn eine schnöde Heizung schon 10 Jahre braucht für eine Zertifizierung, dann werde ich LENR nicht mehr erleben. Und ich vermute, auch Rossi nicht. Wenn Tesla vor Jahren geplant hätte ein E-Auto für den Massenmarkt zu bauen, dann würde es Tesla heute nicht mehr geben.

Ich bin der Meinung, Herr Rossi sollte kleinere Brötchen backen. Einen Ecat oder Hotcat der irgendwie funktioniert, ohne jegliche Gewähr auf den Markt bringen. Es wird sicherlich genug Leute geben die das Ding kaufen würden (ich zum Beispiel). Und wenn das nicht geht, einen Bausatz. Wichtig ist doch die kontinuierliche Weiterentwicklung und das kostet nun mal Geld.

Die Lösung, sich einen potenten Geldgeber zu angeln halte ich gerade für so ein Projekt für viel zu gefährlich, wie sich bewahrheitet hat. Also lieber Herr Rossi, verkaufen was da ist und Geld bringt, der Rest findet sich von alleine. Elon Musk (Tesla) hat uns eine Lehrstunde erteilt.

Viele Grüße

Karl-Heinz Potzi

Admin.: Genau meine Meinung!


5.4.17

Informationen zu LENR direkt von der Quelle

Ich weiß nicht aus welchen Quellen die Verantwortlichen in Wissenschaft, der Industrie und Politik ihre Informationen zu LENR entnehmen..

Da gibt ehrliche Quellen; aber auch Quellen, die LENR in eine zweifelhafte Ecke stellen und die mit Wahrheit nichts gemein haben!

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, wenn deutsche Wissenschaftler, die Labors ihrer an LENR forschenden Kollegen im Ausland aufsuchen und aus erster Hand den Forschungsstand erfahren.

Genauso sollte die Stromerzeuger - , Auto - , Eisenbahn - , Flugzeug - und Schiffsindustrie vorgehen.
Einreihen in diese Vorgehensweise sollten sich auch das Bundeswirtschafts - und Bundesforschungsministerium mit seinen nachgeordneten Behörden, wie
z. B. der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post, und Eisenbahnen (BNetzA).

Es reicht nicht, Informationen aus dem Internet und weiteren Medien zu bekommen. Diese sind je nach Interessenlage entsprechend gewichtet, ja sogar völlig irreführend.

Hans Würtz

 


3.4.17

Etablierte wissenschaftliche Theorien

Die Liste der ungeklärten Probleme in der Physik ist lang:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ungel%C3%B6ster_Probleme_der_Physik

http://www.spektrum.de/wissen/die-10-groessten-physikalischen-raetsel-unserer-zeit/1315500

LENR geht mit den etablierten Vorstellungen auch nicht!

Das da bestimmte Wissenschaftler sich schwertun, Liebgewonnenes über Bord zu werfen, das ist menschlich zu verstehen; doch schädlich für die Wissenschaft.

Hier einige Zitate von ernstzunehmenden Wissenschaftlern:

  • "Wenn du ein wirklicher Wissenschaftler werden willst, dann denke wenigstens eine halbe Stunde am Tag das Gegenteil von dem, was deine Kollegen denken." (Albert Einstein)
  • "Je mehr eine Kultur begreift, dass ihr aktuelles Weltbild eine Fiktion ist, desto höher ist ihr wissenschaftliches Niveau." (Albert Einstein)
  • "Wirkliches Neuland in einer Wissenschaft kann wohl nur gewonnen werden, wenn man an einer entscheidenden Stelle bereit ist, den Grund zu verlassen, auf dem die bisherige Wissenschaft ruht, und gewissermaßen ins Leere zu springen." (Werner Heisenberg)
  • ""Die Wissenschaft ist zu einer Kirche geworden..." (Ernst Mach)
  • "Wer nicht gelegentlich auch einmal kausalwidrige Dinge zu denken vermag, wird seine Wissenschaft nie um eine neue Idee bereichern können." (Max Planck)
  • "Irrlehren der Wissenschaft brauchen 50 Jahre, bis sie durch neue Erkenntnisse abgelöst werden, weil nicht nur die alten Professoren, sondern auch ihre Schüler aussterben müssen." (Max Planck)

Der Dampfkessel "ERDE" steht massiv unter Druck. Er ist kurz vor dem Zerbersten, da können wir keine 50 Jahre mehr warten bis auch der letzte Lehrstuhlinhaber einer Universität umgedacht hat!

Hans Würtz

 

 


29.3.17

Hallo an die Energiewendefreunde,

wir hatten in Bautzen letzte Woche das 4. Energieforum, an welchem ich teilgenommen hatte. Die Vorträge liefen allg. unter der Überschrift 'Digitalisierung der Energiewende' und es zeigte sich, dass zahlreiche private Firmen mit dieser Sache ihr Geld  zu verdienen. Insbesondere ging es um das sog. Smartmeter, welches außer Zusatzkosten zumindest für den Verbraucher nichts  bringt, dem Energieproduzenten nützt es auch nichts, wenn er von Millionen digitalen Zählern die Daten erhält  - außer man will wissen, wann man zu Hause ist, wann man Urlaub macht usw.

Beim Abschluss der Veranstaltung hatte ich mich zu Wort gemeldet, um einiges zu der Zukunft der Energieversorgung zu sagen - nachdem der Veranstalter merkte, worauf mein Beitrag hinzielte, wurde mir abrupt das Mikro aus der Hand genommen und die Diskussion sofort abgebrochen.

Soviel zur hochgelobten Redefreiheit! Einerseits für mich verständlich - werden doch all die Verrenkungen zur 'Digitalisierung der Energiewende' schlagartig obsolet.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Reiner Seibt

 


29.3.17

Hallo Herr Meinders,

Sie haben mal gefragt, wen man noch wegen LENR anschreiben könnte, um dieser genialen und ungemein wichtigen Entdeckung mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Die ganzen Umweltverbände müssten doch ein enormes Interesse an dieser sauberen Technik haben.

Heute noch habe ich gelesen dass sie alles dafür tun wollen, um Dieselfahrzeuge verbieten zu lassen !

Die Kraft sollten sie lieber dafür einsetzen um dafür zu sorgen, dass alle Verbrenner (Autos, Heizungen und Kraftwerke) durch LENR ersetzt werden, bzw dass überhaupt davon Kenntnis genommen wird !

Dann hätten sie mal wirklich etwas erreicht.
 

MfG,

Oliver W.

Admin.: Gute Idee, ich mache mich an die Arbeit!

 

 


Zur Nord/Süd - Stromtrasse

Der Strom von den Windgeneratoren des Nordens muß zum Süden Deutschlands gebracht werden.

Inzwischen gibt es es aber viele Bürgerinitiativen, die, die monströsen Freileitungen der Nord/Süd - Strecke nicht haben wollen; also ab ins Erdreich mit den dicken Leitungen..

Das ist zwar um ein Vielfaches teuer als die Stromführung über hohe Strommasten; aber was soll`s, der Verbraucher kommt an der Bezahlung doch nicht vorbei.

Dieses große Netz wird insgesamt viele Milliarden kosten.

Oh, was zeichnet sich denn da ab? Da gibt es dieses LENR; das macht ja die Planung kaputt!
Ja, gegen LENR ist kein Kraut gewachsen; da kommt keiner gegen an!

Wenn Deutschland nicht mitmachen will, dann werden andere Länder uns schon zeigen, wie man das macht.
Die universitäre LENR - Forschung in Deutschland liegt völlig brach, so kann das Industrieland Deutschland von den "Energie - Habenichtse" China, Indien und Japan sowie anderen Staaten eine ganze Menge lernen.
Das Dumme ist nur, daß diese Länder sich viele Hangriffe über Patente sichern ließen. Da bleibt für  Deutschland nicht mehr viel übrig.

So wie die dicken Stromkabel jetzt versenkt werden, so wird man sie auch bald wieder hieven, weil sie nichts bringen.
Die Zukunft heißt:

"LENR und Dezentralisierung des Stromnetzes!"

Hans Würtz

 

 


27.3.17

Zweifel kommen auf!

Ich habe Zweifel; ob die in Deutschland bereitgestellten Forschungsgelder für unsere zukünftige Energieversorgung zweckdienlich eingesetzt werden?

Unsere Universitäten forschen, Institute bekommen Forschungsgelder. Weiterhin vergibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Gelder an Firmen, die auf dem Feld "Energie" forschen.

Rund um den Erdball wird in vielen Labors bereits auf dem Sektor LENR geforscht.

Leider  nicht Deutschland.

Mit welcher Begründung erfolgt in Deutschland keine LENR - Forschung?

Ich kenne die genauen Gründe nicht; ab sicher ist schon: "Hier wird Zukunft verschlafen!"

Hans Würtz

@Hans Würtz: weil im Allgemeinen nicht die Vernunft, sondern diverse Interessen bestimmen, wo es langgeht. Sobald etwas aus privater Hand gegeben wird und/oder Steuergroschen verteilt werden, läuft vieles aus dem Ruder. Sieht man ja auch immer wieder gut an der jährlichen Steuerverschwendung oder an der aktuellen Politik.

Bleibt zu hoffen, dass die "Privaten" wie Rossi und Mills endlich in Massenproduktion gehen. .

Wenn es denn endlich einmal dazu kommen sollte, wird man das hier in Deutschland wohl oder übel akzeptieren MÜSSEN !

Aber das wäre ja auch nicht der erste Zug, den man verpasst hat.

VG,

Oliver


26.3.17

Wie soll`s denn weitergehen?

Es wird nicht mehr allzu lange dauern und die ersten LENR - Aggregate werden verfügbar sein!

Wie solls`s dann weiter gehen?

Machen wir mit der Erforschung der "Heißen Fusion" so weiter wie bisher; obwohl ein PRAKTISCHER BETRIEB für ein "Heißes Fusionskraftwerk" in weiter Ferne steht?

Viele Milliarden wurden bereits ausgegeben. Sollen weitere Milliarden folgen?

Forschen ist ja wunderschön; doch wer bezahlt diese Forschung?

Der Steuerzahler! Der verspricht sich in überschaubarer Zeit Lösungen; andernfalls versteht er den Aktionismus nicht?

Wo ist in Deutschland die universitäre LENR - Forschung?
Die Forschung für eine umweltfreundliche, strahlungs - und rückstände - freie, quasi nie versiegende, zukünftige Energiequelle.

Unsere Universitäten und Forschungseinrichtungen interessieren sich für diese Energie nicht!

 

Hans Würtz


26.3.17

Sehr geehrter Herr Meinders,

ergänzend zu den Artikeln der Ostsee-Zeitung zum Wendelsteinprojekt 7X (s. Update v. 09.03.17 unter Brillant Light Power) wurden im Magazin „Stern“ vom 10.12.2015 und 15.12.2016 zwei Artikel und ein Video zum Wendelstein 7X veröffentlicht. Falls von Interesse, hier die Quelle: (www.stern.de/panorama/wissen/natur/kernforschungsanlage-wendelstein---erstes -plasma-erzeugt-6599248.html und www.stern.de/digital/technik/deutscher-fusionsreaktor-wendelstein-7-x-auf-dem-weg-zu-unendlicher-sauberer-energie-7236946.html).

U.a. kommt in den Artikeln zum Ausdruck, dass der mit einer Vakuumkammer von 725 Tonnen ausgerüstete Reaktor (400 Millionen € teuer) nie Energie freisetzen, sondern stehts mehr Energie für den Betrieb aufnehmen wird. In diesem Sinne ist die eine Milliarden teure Wendelsteinanlage nur eine Experimentieranlage. Erst nach 2020 will man die Kernfusion wagen. Bis dahin wird das Plasma allein durch Mikrowellenstrahlung aufgeheizt (100 Mill. Grad).

Das erkennbare Problem ist, dass das von einem dreidimensionalen Magnetfeld im Stellarator auf 100 Mill. Grad erhitzet Plasma sicher von den auf minus 270 Grad heruntergekühlten supra-leitenden Magnetspulen fern gehalten werden muss.

Weiterhin wird betont, dass bis zum ersten (Fusions-)Kraftwerk, gedacht als Grundlastkraftwerk im Mix mit erneuerbaren Energien, noch rund 35 Jahre vergehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Kurt Kappner

 


24. 3.17

Der vielgepriesene Elektroantrieb für unsere zukünftigen Autos

Warum eigentlich dauend schwere Energiespeicher  spazieren fahren?
Es sollte nur soviel Energie gewandelt werden, wie gerade für den Antrieb des Fahrzeugs benötigt wird und nicht mehr.

Wenn immer genau so viel Energie gewandelt wird, wie gebraucht wird, dann ist nie eine gefährliche
Energiemenge irgendwo gespeichert.
Es ist wie mit Luft: Wenn ich zum Atmen immer genau so viel Luft nehme wie ich brauche, ist es ungefährlich. Wenn ich aber Pressluftflaschen nehme, . . . . dann sieht es anders aus. Die Preßluftflaschen sind beim Elektrofahrzeug vergleichbar mit den Batterien.
Die DICKEN BATTERIEN in den Autos können es letztendlich nicht sein. Da müssen andere Lösungen her.  Vielleicht verschafft uns die LENR - Technologie eine Lösung?
Es ist ja so, die Fahrzeuginsassen, sitzen eigentlich dauend auf einer geballten Bombe; zumindest auf einem ELEKTRISCHEN STUHL der beim Unfall aktiv werden kann.
Batterien können explodieren. Wenn die ganze Energie auf einmal freigesetzt wird, dann fliegt das Auto auseinander.
Leider ist das mit mehreren TESLA - Fahrzeugen passiert. Die Insassen hatt`s zerrissen und die Teile flogen 200 m weit.

US - amerikanische Rettungsdienste werden jetzt in Elektronik der verschiedenen Elektrofahrzeuge ausgebildet.
Die Leitungsführung in den verschieden Typen der Fahrzeuge müssen die Rettungskräfte kennen; andernfalls werden sie auch noch gefährdet. In den Elektrofahrzeugen werden sowohl hohe Spannungen als auch hohe Ströme geführt. Sehr problematisch, ja gefährlich!
Man stelle sich vor, es kommt zum schweren Unfall. Verletzte müssen aus dem Fahrzeug "freigeschnitten" werden.
Ja, wo soll die Feuerwehr den Schneider ansetzen ohne das es zur Metallschmelze durch Strom oder durch eine hohe Spannungsgefährdung kommt?
Strom verzeiht nicht, eine gefährliche Sache!


http://www.stern.de/auto/news/tesla-model-s---gewaltige-batterieexplosion-toetet-insassen-7134460.html

Hans Würtz


24.3.17

„Anmerkung zum DE 10 2013 021 353 B3 (Update 17.03.2017) von K. Kappner

Nach Auskunft von Axmann als Miterfinder wurden die im Patent angeführten Labor-Versuchs-reihen von Beginn an aus Kostengründen mit Ferrosilizium-Pulver vorgenommen. Ferrosilizium hat ca. 90% Si-Anteil und als Rest Fe. Das vorgeschlagene Verfahren funktioniert sicher mit Si, d. h. elementares Si. Der Einfluss von Fe ist unerheblich.

Ausgehend von den Versuchsergebnissen, wie in Anschnitt 0026 und 0027 der Patentbeschreibung genannt, wurde zum allgemeinen Verständnis die Messwerte für einen praxisbezogenen Vergleich der Brennstoffzellen-Toyota „Mirai“ herangezogen.

Wie die Laborergebnisse belegen, lassen sich verfahrensgemäß aus 1 kg Si-Pulver ca. 2 m³ H2 erzeugen. Der Brennstoffzellen-Toyota „Mirai“ benötigt ca. 5 kg H2, was einer Menge von 56 m³ H2 für eine Tankfüllung bei einem Verbrauch von ca.1 kg H2 pro 100 km und einem 114 kW-Elektromotor entspricht.

D.h., man braucht in etwa 30 kg Si-Pulver für eine Tankfüllung mit 500 km-Reichweite, um die Brennstoffzelle mit der adäquaten H2-Menge zu bedienen.

Unabhängig von dem angeführten Beispiel besteht der besondere Effekt der Erfindung darin, dass beispielsweise aufbereiteter Siliziumschrott gezielt für den Betrieb der Elektrolyse einsetzbar ist und im Endeffekt nach Passage der Elektrolyse als SiO2-Schlamm in den wirtschaftlichen Kreislauf zurückgeführt werden kann.

Zur Einführung des Verfahrens wird angemerkt, dass die industrielle Einführung des Verfahrens u. a. von einer ausreichenden Verfügbarkeit von Si-Schrott abhängt, der derzeitig noch nicht verfügbar ist.“


22.3.17

Rossi startet durch!

Das soll Rossi einer mal nachmachen:

Ca.11 Milliwatt hinein und 244 900 Milliwatt heraus aus seinem LENR - Winzling!

Quellen, die über Andrea Rossi nur Negatives verbreiten, disqualifizieren sich selbst.

Hans Würtz

 

 


21.3.17

Brauchen unsere zukünftigen Autos noch einen Energiespeicher?

Wenn es nach indischen Forschern geht, dann eigentlich nicht!

Zwei indische Wissenschaftler zeigen, daß mit der Nanopuls - Elektrolyse, Wasser wesentlich effektiver in seine gasförmigen Bestandteile zerlegt werden kann als mit der konventionellen Gleichstrom - Elektrolyse.

Die Nanopuls - Elektrolyse ist 31 mal effektiver als die übliche Gleichstrom - Elektrolyse.

Wie ist das möglich?

Genau weiß man es nicht. Die Wassermoleküle werden "karate - artig" mittels steilflankigen kurzen elektrischen Pulsen zerschlagen.

Diese Form des Krafteinsatzes erinnert uns an eine Varitè - Nummer:

"Der Künstler zerschlägt mit der Schmalseite seiner Hand ganze Ziegelsteine ohne das er sich dabei verletzt". Scheinbar auch noch ohne übermäßigen Kraftaufwand.

Läuft vielleicht beim  Einsatz der Nanopulse und dem "Zertrümmern" der Wassermoleküle Vergleichbares zum Varitè - Künstler ab?

Wo könnte denn die Energie herkommen, die scheinbar ohne großen Energieaufwand die Wassermoleküle zerschlägt?

Ein Perpetuum Mobile gibt es nicht!

In dem System "Welt" können wir kein Jota Energie dazumachen; andernfalls würde es auch der Entropie widersprechen.

Wir sind keine KREATOREN (Erschaffer) sondern nur KREATUREN (Erschaffene).

Keiner hat sich selbst gemacht!

Mancher hätte das wohl gern; doch dem ist nicht so.

Wo kommt denn nur die Energie her?

Ich weiß es nicht!

Es könnte sein, daß es Vakuumenergie aus der Raumzeit ist, die in reale Energie gewandelt wird.

Es kann aber auch freiwerdende Bindungsenergie sein, die einem LENR - Prozeß vielleicht zugeordnet werden könnte?

Was dahintersteckt, daß müssen Physiker und Chemiker erforschen.

Den Ingenieur interessiert die Erzeugung und Form der Nanopulse.

Auf seinem Oszilligraphen sieht er unverkennbar innerhalb des Pulses eine negative Steigung.


Was heißt das für ihn?

Hier liegt ein DIFFERENTIELLER NEGATIVER ELEKTRISCHER WIDERSTAND vor. Das heißt: "Das ist ein AKTIVER und kein PASSIVER WIDERSTAND. Hier ist ein verstärkendes Element vorhanden".

Die Nanopuls - Elektrolyse - Zelle ist der AKTIVE, also VERSTÄRKENDE ZWEIPOL.

Wo die Energie für diesen aktiven Zweipol herkommt, das ist für den Ingenieur zweitrangig. Aus irgendeinem Energie - Reservoir muß die Energie ja herkommen. Dieses zu klären ist Sache der Wissenschaft.

Auf Grund des Vorhandenseins des aktiven Zweipols darf der Ingenieur, die übliche Netzbetrachtung, wie mit passiven Widerständen nicht mehr machen, da er ja einen aktiven Widerstand, ein verstärkendes Element; also einen DIFFERENTIELLEN NEGATIVEN ELEKTRISCHEN WIDERSTAND in seinem Netzwerk hat.

Wenn innerhalb der ultrakurzen Pulse die Spannungabfälle mit negativer Steigung nicht vorhanden sind, so liegt auch kein differentieller negativer elektrischer Widerstand der Elektrolyse - Zelle vor.
Das heißt, die Leistungsziffer kann nicht über "1" liegen.

Die Videoaufnahmen der beiden u. g. Experimentatoren zeigen wunderbar innerhalb der ultrakurzen Pulse, die erforderlichen negativen Steigungen der Spannungsverläufe an der Elektrolyse - Zelle. Nur so sind Leistungsziffern größer "1" machbar:


https://youtu.be/HI7mROsKW30

https://youtu.be/UuTNWd8-AWM

Der Entwickler muß auf diese Kurvenverläufe an der Elektrolyse - Zelle hinarbeiten; andernfalls wird es nichts!

Kommen wir zur Veröffentlichung der beiden indischen Wissenschaftler.

Das wichtigste Diagramm in der Veröffentlichung zeigt Figure 6.

http://www.ijee.ieefoundation.org/vol3/issue1/IJEE_13_v3n1.pdf

Figure 6 sagt aus, daß mit der Nanopuls - Elektrolyse (blaue Kurve) 0,58 Milliliter Wasserstoff pro Sekunde bei einer effektiven Leistungsaufnahme von
0,57 Watt die Zelle abgibt.
Die Gleichstrom - Elektrolyse (rote Kurve) erzeugt ebenfalls 0,58 Milliliter Wasserstoff pro Sekunde bei einer effektiven Leistungsaufnahme von 18 Watt.
FAZIT: Die Nanopuls - Elektrolyse ist 31,58 mal effektiver als die Gleichstrom - Elektrolyse.
Wie wird nun der Gasspeicher eingespart?

Es wird nur soviel Gas erzeugt, wie gerade für den Antrieb des Fahrzeugs gebraucht wird.

Das Auto fährt quasi mit Wasser!

Hans Würtz

 


20.3.17

Hallo Herr Meinders,

im u. a. Link zeigen die Hobby - Forscher Andy und Peter Salocher unter dem Titel: "LENR - Kalte Fusion im Kochtopf" einen interessanten Film.

Es ist erstaunlich, mit welchem einfachen Aufwand und den sehr begrenzten Meßmöglichkeiten, sie doch, nachdenklich stimmende Ergebnisse zur Thematik LENR zustande bekommen haben.

Sie bekamen bei ihrem Versuch 14 mal mehr Energie heraus als sie elektrisch an Energie hineinstecken mußten.
Sehr wahrscheichlich wurde die Leistungsziffer von 14 bei weitem überschritten, da die Anteile der hochfrequenten Abstrahlung, der Lichtabstrahlung und des erzeugten Schalls durch das Plasma des Lichtbogens nicht berücksichtigt wurden.

Die hochfrequente Abstrahlung reicht von der Längstwelle bis in die Gigahertzbereiche hinein. Das ist ein beachlicher Leistungs - und Energieanteil.

Die ersten Sender arbeitenden mit dem Plasma des Lichtbogens und ezielten große Hochfrequenzleistungen.

Aus diesem Grund muß die erzeugte Hochfrequenz in die Berechnung der Leistungsziffer mitaufgenommen werden.

Ganz ähnlich ist es bei der Lichterzeugung durch das Plasma des Lichtbogens; denn das ist auch ein beachtlicher Anteil an der erzeugten Ausgangsenergie.

Die Ionisations - und Verbrennungsvorgänge im Plasmabereich erzeugen Schalleistungen, die ebenfalls in die Ausgangsenergie hinein müssen.

Der Versuch hat einen "Schönheitsfehler" und deshalb müßte er wiederholt werden.

Die starke Hochfrequenzleistung vom Plasma des Lichtbogens belegt natürlich die Leitungen des Versuchsaubbaus. Digitale Meßgeräte, wie im Eingang des Versuchsaufbaus verwendet, mögen diese hochfrequenten Spannungen und Ströme gar nicht. Es kommt zur Fehlanzeige bei der Input - Leistung.

Abhilfe schafft eine starke Hochfrequenz - Verriegelung dieser Störkomponenten und zusätzlich noch die Verwendung von alten analogen mechanischen Meßgeräten.

https://youtu.be/z7z5hRAPhQQ


Viele Grüße von Hans Würtz

Ergänzung.

Es ist natürlich sehr schwer, ja fast unmöglich, die Energieanteile der hochfrequenten Abstrahlung, der Lichterscheinung und der Schallabstrahlung bei dem o. a. Versuch zu erfassen.

Einfacher hat man es, wenn das Elektrolyt mit dem Lichtbogen zusammen, völlig metallisch und einer Vakuumkammer abgeschlossen wird.

Durch diese Maßnahme kann keine Wärme, Hochfrequenz, kein Schall und kein Licht entweichen. Diese Energieformen werden dann in Wärme umgewandelt, die problemlos meßbar ist.

Hans Würtz

 

 


19.3.17

Hallo Willi
nachdem ich auf meinem extra dafür benutzten E-Mail Account noch zu den alten Konditionen einen 220 V-Konverter bestellt hatte, bekam ich nach der Bestellbestätigung zunächst täglich Spam Mails. Jetzt wurde zum 1. Mal sogar Spam unter Angabe meines E-Mail Accounts versendet. In meinem sende-Ordner waren keine derartigen gesendeten Mails verzeichnet.
Es drängt sich immer mehr der Verdacht auf, dass die innovatehno-Website nur ins Netz gestellt worden ist, um zahlungskräftige und gutgläubige User ab zu zocken. Es wäre natürlich auch möglich gewesen, alle Mails die innovatehno erhält herauszufiltern und den Absendern das Leben schwer zu machen. Das halte ich aber eher nicht für wahrscheinlich.
Falls Du von irgend einem Käufer eines innovatehno-Geräts eine Erfolgsmeldung bekommen solltest, bitte ich Dich, mich zu informieren. Falls ich ein funktionierendes Gerät bekommen sollte, werde ich ebenfalls Bescheid sagen.
Da ich selber im Privatlabor des Herrn Professor Albert Druschke (Akademie der Wissenschaften, Ost Berlin, DDR), der behauptete von Albert Einstein mit 11 anderen Wissenschaftlern in Geheimnisse eingeweiht worden zu sein, die Einstein nie veröffentlichte, Geräte in den Händen gehalten habe und damit experimentieren durfte, weiß ich, dass rückwirkungsfreie Materie Tele Transportation von beliebigen Massen und Gegenständen mit geringem Energieaufwand funktioniert. Damit ist für mich die Möglichkeit der Gewinnung von freier Energie absolute Gewissheit. Leider hatte mir Druschke keine Einzelheiten zur Konstruktion solcher Geräte mitgeteilt. Ich hatte von ihm nur die Patentunterlagen bekommen. Er betonte nur immer wieder, dass dabei subatomare Prozesse ausschlaggebend sind und die Atomenergie der Materie selbst genutzt wird, ohne dass radioaktive Elemente benötigt würden, oder Radioaktivität freigesetzt würde.
Ich habe das dumme Gefühl, dass ich mir selber einen Feld Energiekonverter bauen muss und hoffe, dass ich das mit dem Wissen, dass ich in 40 Jahren zusammengetragen habe und möglicherweise der Unterstützung durch einige fähige Köpfe hinbekommen werde, wenn mich nicht vorher der Sensemann ins Jenseits holt.
Liebe Grüße
Rainer

 


19.3.17

Hallo Herr Meinders.

Seit geraumer Zeit beobachte ich die LENR Szene. Dabei bin ich zufällig auf Ihre Homepage gestoßen. Ihre Homepage ist sehr informativ und übersichtlich aufgebaut.

Am 13.03.2017 haben Sie direkt die überregionalen Medien angeschrieben. Hierzu möchte ich Sie auf eine weltweit tätige Organisation mit derzeit über 44 Millionen Mitglieder aufmerksam machen.

Die URL lautet: https://www.avaaz.org/page/de/

Es handelt sich dabei um ein Kampagnen-Netzwerk, das mit Bürgerstimmen politische Entscheidungen weltweit beeinflusst. Bei Avaaz kann man eine eigene Petition starten!

Im Übrigen gibt es ein Update bei brilliant LIGHT POWER im Bereich PRESS vom 16.03.2017.

Hier die URL: https://fcnp.com/2017/03/13/great-energy-transition-progress-suncell/

Viele Grüße von Hermann Pümpel.

Admin: Danke für die Info!

 


18.3.17

Hallo Herr Meinders,

ich bin seit 52 Jahre Funkamateur (DL2FA).

In den Anfängen der Funktechnik arbeiteten die kommerziellen Funkstationen mit Längst - und Langwellen.
Nach dem damaligen offiziellen Stand der Wissenschaft, waren nur mit diesen tiefen Frequenzen; also langen Wellen, große Reichweiten überbrückbar.

Damit bei diesen tiefen Frequenzen einigermaßen die Sendeenergie mit brauchbarem Wirkungsgrad abgestrahlt werden konnte, mußten die Antennenanlagen sehr große Ausmaße haben und die Input - Leistungen waren gewaltig.

Trotzdem, war die zu übertragendende Datenrate, wegen den kleinen zur Verfügung stehenden Bandbreiten, gering.

Die Funkamateure arbeiten anfangs auf diesen tiefen Frequenzen ebenfalls. Sie konnten natürlich nicht die Reichweiten der kommerziellen Stationen erreichen.

Da die kommerziellen Funkdienste immer mehr Bandbreite brauchten, wurden die Funkamateure in die "nicht - zugebrauchenden Kurzwellen" verdrängt.

Nach dem damaligen Stand der Wissenschaft waren mit der Kurzwelle keine großen Reichweiten möglich.


Doch es dauerte nicht lange und die Funkamateure zeigten der Wissenschaft, daß die Kurzwellen ideal für einen weltweiten Funkverkehr waren.

Die Funkamateure haben die Kurzwellen mit all ihren interessanten Ausbreitungsbedingungen entdeckt!

Schaut man sich die universitäre Forschungslandschaft zur Thematik LENR besonders hier in Deutschland an, so kann man außer "Still ruht der See" nichts feststellen!

Erleben wir mit der universitären Forschung in der Causa  "LENR" hier in Deutschland etwas Vergleichbares, wie die Funkamateure vor ca. 100 Jahren mit ihren Funkwellen.
 

Deutschland hat so gut wie keine Rohstoffe. Es lebt vom Wissen und Können seiner Leute.
Die universitäre Wissenschaft, die Industrie und die Politik müssen im Rahmen einer konzertierten Aktion schnell zu Potte kommen; andernfalls wird das Arbeitsplätze, Wohlstand und Zufriedenheit hier in Deutschland kosten!

Viele Grüße von Hans Würtz

Ergänzung von "Rainer" am 19.3.17

Hallo!
Ich habe hier in der DDR, in der Nähe von Döbeln mal einen Funktechniker kennengelernt, der zu DDR-Zeiten für die Volksarmee Sende- und Empfangsanlagen für U-Boote im Kilohertzbereich entwickelt hat (um die 200 kHz) und der berichtet hat, dass sie dabei extreme Probleme hatten. Zum Beispiel nahm selbst das Kunststoffmaterial, auf dem die Spulen gewickelt wurden, solch einen Einfluss auf die Frequenz, dass man sehr lange experimentieren musste, um funktionsfähige Anlagen zu bauen. Letztlich benutzte man dazu eine Kombination von 2 verschiedenen Teflonsorten.
Liebe Grüße
Rainer

Antwort an Rainer am 20.3.17

Hallo Rainer,

Vielen Dank für Deinen Hinweis!

Viele Materialien zeigen ein frequenzabhängiges Verhalten.

Hans Coler mit seinem Energie - Converter arbeitete z. B. bewußt mit 180 KHz,

weil das Eisen in seinen stromdurchflossenen Magneten Resonanzeigenschaften zeigte. Erst durch diese Resonanz war eine Wandlung der Energie der Raumzeit in reale Energie möglich.

Das hat natürlich nichts mit den Kommunikationseinrichtungen für U - Boote zu tun.

Ich wollte nur mal auf gewisse Dinge der Materialien hinweisen.

Die Festland - Sendeantennen für die U - Boot - Versorgung arbeiten meist wegen den großen Wellenlängen mit mechanisch verkürzten Antennen. Sie müssen aber elektrisch mit Hilfe der Antennenabstimmeinheit in Resonanz gebracht werden. Hierbei entstehen in der Abstimmeinheit sehr hohe Spannungen, da machen viele Isoliermaterialien "schlapp".

Dabei verschiebt sich auch die Abstimmfrequenz. Teflon schafft da bishin zu hohen Frequenzen im GHz - Bereich Abhilfe.

Sehr wahrscheinlich war daß das Problem bei der Entwicklung der Kommunikationseinrichtungen für die U - Bootversorgung.

Viele Grüße von Hans

 

 


18.3.17

Hallo Herr Meinders,

der Hobby - Forscher Peter Salocher zeigt in dem u. a. Video (ab Minute: 47:20), wie mit einer Flamme aus dem Gas einer HHO - Zelle, die auf einen Kalkblock gerichtet wird, zusätzlich Licht und Wärme erzeugt wird.

Die dabei entstehende gesamte Wärme - und Lichtenergie geht über die Energie der Flamme hinaus.

Das heißt: " Die freiwerdende Energie in diesem System geht über die Leistungsziffer "1" hinaus".

Die Wärmepumpe hat z. B. auch eine Leistungsziffer, die zwischen 4 und 6 liegt.

Natürlich ist das kein Perpetuum Mobile; denn aus irgendeinem Energie - Reservoir muß die Energie ja herkommen.

Es ist anzunehmen, daß es sch hier auch um einen LENR - Prozeß handelt. Es wird also Bindungsenergie der Elemente frei. Dabei ist nicht auszuschließen, daß  eine Transmutation der Elemente stattfindet.

Hobby - Forscher Salocher berichtet von einem weiteren Versuch, bei dem  Kohlenstoff mit solch einer Flamme erhitzt wurde.

Hierbei entstanden NEUE ELEMENTE.

Mit einem Magneten war ferromagnetisches Material nachweisbar; sehr wahrscheinlich Eisen.

https://youtu.be/1zZKWx3usT8

Viele Grüße von Hans Würtz

Ergänzung: (20.3.17)

In Spektrum.de war zu lesen, daß sogenannte Fullerene, fußballartige C60 - Moleküle besondere magnetische Eigenschaften haben.

Vielleicht hat Hobby - Forscher Peter Salocher diese erzeugt und nicht Eisen.

Vielleicht aber auch beide Elemente?

Das müßten Wissenschaftler klären; denn die haben zur Elemente - Bestimmung die teuren Spektrumsanalysatoren in ihren Forschungseinrichtungen.

http://www.spektrum.de/news/magnetischer-kohlenstoff/581711

Hans Würtz

Admin: Da habe ich doch noch gleich den Hinweis auf eine Spektralanalyse  per App:

http://www.physi.uni-heidelberg.de/~eisele/Experimentsheets/Anleitung_SpektrenAufnehmen.pdf

und hier: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21125-2017-02-06.html

 

 

 

 


17.3.17

Hallo Herr Meinders,

vielleicht haben Sie es ja auch schon mitbekommen, das Airbus einen Satelliten mit einer neuen Energiequelle ins All schicken will.

Leider wurde in dem Bericht nicht genau darauf eingegangen. Aber auf alle Fälle kann man das ja mal beobachten.

https://airbusdefenceandspace.com/newsroom/news-and-features/airbus-ships-first-high-power-all-electric-eutelsat-172b-satellite-to-kourou-for-eutelsat/

Dankeschön auch nochmal für die täglichen Infos, die mir zeigen das es viele Leute auf der Welt gibt, die nicht groß rumposaunen sondern mit viel "Energie" versuchen die Welt ein bißchen besser zu machen.

mit freundl. Grüßen

Volkmar Schneider

 

 


17.3.17

sehr geehrter her meinders,

toll, daß sie sich die mühe mit einem forum machen, aber wäre es viel zusätzlicher aufwand, den beiträgen noch ein datum der einstellung zu verpassen, weingstens monat und jahr. im moment ist das ja noch klar, aber wenn die einträge später mal gelesen werden, wäre es schon schön zu wissen, von wann die stammen.

grüße von r.u.

Admin: Mach' ich

 

 


16.3.17

Hans Würtz:

Lieber Herr Meinders,

im Zusammenhang mit der Nanopuls - Elektrolyse möchte ich besonders auf den folgenden Thread im Forum OVERUNITY.DE hinweisen:

www.overunity.de/2202/auf-was-wartet-ihr-es-ist-doch-da/msg46377#new

Bei der Nanopuls - Elektrolyse ist das Interessante, daß sich DIFFERENTIELLE NEGATIVE EKEKTRISCHE WIDERSTÄNDE zeigen. Diese sind immer notwendig, weil sie die Voraussetzung für eine Verstärkung sind. Das gilt völlig unabhägig von der Energiequelle, die diese Verstärkung möglich macht.

Welches Energie - Reservoir bei der Nanopuls - Elektrolyse angezapft wird, das müssen Wissenschftler klären?

Durch das "karate - artige" Zerschlagen der Moleküle könnte es Vakuumenergie aus der Raumzeit sein. Es kann aber auch einer der LENR - Prozesse sein, wobei Bindungsenergie der Atomkerne freiwird.

Angeblich haben "Bürgerforscher" schon bei der "Lichtbogen- Elektrolyse" eine Zunahme von SCHWEREM Wasser entdeckt. Die "Lichtbogen-Elektrolyse" ist eine Gleichstrom-Elektrolyse, die den Gleichstrom ohne Elektronik impulsartig zerhackt.  Die Nanopuls - Elektrolyse bedarf dringender weiterer wissenschaftlicher Untersuchung!

Viele Grüße von Hans Würtz


Lieber Herr Meinders,

hier Beiträge von Renzo Mondaini zur Thematik LENR.

Leider hat YOUTUBE hochinteressante Videos von Renzo Mondaini aus dem Netz genommen.


https://youtu.be/TEceEHgaXoU

https://youtu.be/MymFcb9U1Ck

https://youtu.be/Y47MslfkdYQ


Viele Grüße von Hans Würtz


Hallo Herr Meinders,

hier noch der Teil 3 von den beiden Videos, die ich Ihnen schon schickte.


https://youtu.be/YoPGLcmC8S4

Herzliche Grße von Hans Würtz


 

Nach oben